Nervenkitzel pur am 3. März in der Seesener Aula

Szene aus „Misery. (Foto: Agentur)

„Misery" – ein ausgefeiltes Psychodrama

Seesen (G. J.). Am 3. März, 20 Uhr, gastiert das „Theater Nordtour“ mit dem
Simon-Moore-Krimi (nach einem Roman von Stephen King) „Misery“. Karten für
die vorletzte Aufführung in der Aula am Sonnenberg sind im Rathaus (Zimmer
14) zu haben.
Zum Stück: „Misery“ setzt auf Nervenkitzel pur, gilt doch Stephen King,
dessen Roman die Vorlage zum Kriminalstück lieferte, als Meister des
Schreckens. Und was Erfolgsschriftsteller Paul Schellhorn in diesem
ausgefeilten Psychodrama erlebt, ist wahrlich ein Alptraum: Nach einem
Autounfall im Schneesturm auf einsamer Straße wird der Schwerverletzte von
Anni Wilke gerettet. Hingebungsvoll pflegt ihn die Ex-Krankenschwester in
ihrem einsam gelegenen Haus. Wie sich bald herausstellt, ist Anni der
erklärtermaßen „allergrößte Fan“ des Autors Schellhorn: Sie verehrt ihn
zutiefst und verfolgt das Schicksal seiner Roman-Serienheldin „Misery“ mit
fanatischem, geradezu krankhaftem Interesse.
Es dauert nicht lange, bis Anni dem ihr ausgelieferten Patienten ihr wahres
Gesicht zeigt: Pauls Pflegerin ist eine gefährliche Psychopathin, die ihn
mit Medikamenten voll pumpt und, abgeschnitten von der Außenwelt, im Haus
gefangen hält.
Als sie dann auch noch entdeckt, dass Paul im letzten Band seiner Romane
ihre Heldin Misery sterben lässt, ist Anni außer sich vor Zorn. Wütend
zwingt sie Paul, einen neuen Roman zu schreiben, in dem Misery weiterlebt.
Ein aufwühlender, verbissener Kampf ums Überleben beginnt.