Neue Reifenrutsche für die „sehusa wasserwelt“

Die „Zauberrutsche“ in der „sehusa wasserwelt“ bereitet nach wie vor viel Spaß, aber: Die in die Jahre gekommene Anlage soll 2013 durch eine neue Attraktion (Reifenrutsche) ersetzt werden.
 
Reifenrutschen wie im Aqua Magis Plettenberg (Bild) oder im Bambados in Bamberg machen jede Menge Spaß. In der „sehusa wasserwelt“ wird 2013 eine neue Rutschattraktion installiert.
 
Aufsichtsratsvorsitzender Dr. Hans-Joachim Voß.

Mit Attraktion Besucherzahlen steigern / Gesellschafterversammlung über geplante Investitionen informiert

Die Besucher der „sehusa wasserwelt“ – auch und gerade die jüngeren – können sich auf eine Attraktivitätssteigerung im Schwimmbad freuen. Wie Aufsichtsratsvorsitzender Dr. Hans-Joachim Voß und der Geschäftsführer der Wirtschaftsbetriebe Stadt Seesen/Harz GmbH im Rahmen der jüngsten Gesellschafterversammlung mitteilten, sei die Erneuerung der Rutsche geplant. Am Rutschenturm, der bereits 25 Jahre „auf dem Buckel“ habe, so hieß es, nage der Zahn der Zeit, und auch die 14 Lenze alte Rutschenanlage weise deutliche Verschleißerscheinungen sowohl in der Röhre als auch im Landebecken auf.
Nach einer Besichtigung des Passiv-Hallenbades „Bambados“ in Bamberge habe der Aufsichtsrat beschlossen ,den Badbereich der „sehusa wasserwelt“ mit einer Reifenrutsche auszustatten. Hier könnten beispielswesie mehrere Personen in speziellen Reifen rutschen – aber auch ohne Reifen sei das Rutschvergnügen garantiert. Mit dieser Baumaßnahme hätte die „sehusa wasserwelt“ eine neue Attraktion, mit der sich die in den vergangenen Jahren im Badbereich rückläufigen Besucherzahlen wieder steigern lassen würden. Zusätzlich könnte das Landebecken „eingehaust“ und schalltechnisch vom Lehrschwimmbecken abgekoppelt werden, was sich positiv auf die Nutzer des Beckens auswirken dürfte.
Nun, nicht nur die „Zauberrutsche“ ist in die Jahre gekommen, auch das Flachdach und die Hallendecke über dem Lehrschwimm- und Schwimmerbecken sind sanierungsreif. Deshalb sollen auch diesbezüglich Nägel mit Köpfen gemacht werden. Aufsichtsratsvorsitzender Dr. Voß wies darauf hin, dass die knapp 40 Jahre alten Hallendecke abgängig sei. Die abgehängte mit einer Mineralfaserauflage versehene Holzpaneldecke zeige deutlich sichtbare Mängel. Sachverständige hätten empfohlen, die Unterkonstruktion der Hallendecke mittelfristig komplett zu ersetzen. Dazu solle vorher das Flachdach saniert werden, um zu gewährleisten, dass keine Schäden an der neu installierten Unterdeck enstehen.
Als dritte Maßnahme seien umfangreiche Betonsanierungen geplant. Aufgrund der statischen Berechnungen seien Instandsetzungen der Schäden am Mehrzweck- und Thermalbecken sowie im Technikkeller der „sehusa wasserwelt“ durchzuführen.
Die Kostenschätzung für die drei Projekte, merkte Dr. Voß an, belaufe sich auf summa summarum rund 1,5 Millionen Euro. Auf der Prioritätenliste stehen der Einbau des Rutschenturms und der Reifenrutsche ganz oben; diese Maßnahme soll 2013 realisiert werden. Die Sanierung von Flachdach und Hallendecke ist für 2014 terminiert worden, und die Betonsanierungen sind 2015 „fällig“.
In der Gesellschafterversammlung betonte Dr. Voß, dass der Jahresabschluss sowie der Lagebericht für das Geschäftsjahr 2011 unter Einbeziehung der Buchführung von der „Göken, Pollak und Treuhaandgesellschaft mbH Bremen geprüft worden sei. Der Abschlussprüfer habe den uneingeschränkten Bestätigungsvermerk erteilt.
In seinem Rechenschaftsbericht betonte Dr. Voß, dass das Betätigungsfeld der Holding Wirtschaftsbetriebe Stadt Seesen/Harz GmbH im Geschäftjahr 2011 mit Blick auf die Fusion mit der Harz Energie GmbH & Co. KG überwiegend den Bereich des Freizeitbades „sehusa wasserwelt“ umfasst habe. Nach wie vor sei es das Ziel der Holding, durch steuerliche und organisatorische Maßnahmen den städtischen Haushalt von Verlusten der „sehusa wasserwelt“ zu entlasten. Abschließend merkte Dr. Voß an, dass der Vertrag mit dem Geschäftsführer der Wirtschaftsbetriebe, Peter Riehm, bis Ende Dezember 2013 verlängert worden sei.
In seiner Retrospektive unterstrich Riehm, dass die Entwicklung im Strom-, Gas- und Wasserbereich die Wirtrschaftsbetriebe Seesen nach der Fusion mit der „Harz Energie“ nicht mehr direkt betreffen würden. Aufgrund der fusionsbedingten Veränderungen in der Orgsniation für die in der Holding zusammengefassten Gesellschaften sei die technische und kaufmännische Betriebsführung der „Harz Energie“ übertragen worden. Im Jahresergebnis 2011 innerhalb der Wirtschaftsbetriebe mit ihren Tochtergesellschaften Versorgungsbetrieb Seesen/Harz, Blockheizkraftwerk & Hallenbad GmbH und Service GmbH wirke sich erstmals die Dividende der „Harz Energie“ in Höhe von fünf Prozent aus.
Was die Blockheizkraftwerk & Hallenbad GmhH anbelange, so hätten der sehr kalte Winter zu Beginn des Jahres 2011, die trockenen Monate März bis Mai sowie der warme November die Besucherzahlen beeinflusst. Den Angaben Riehms zufolge schlugen die Gesamtbesucherzahl in der „sehusa mit 222915 – 753 Gäste weniger als 2010 – zu Buche. Im Badbereich (152527) wurde ein Rückgang von 1757 Besuchern registriert, im Saunabereich (34013) dagegen ein Plus von 1004. Die Besucherzahlen der Schulen und Vereine betrugen 9262 beziehungsweise 11265. Übrigens: 2011 besuchten 15848 Kinder unter sechs Jahren die „sehusa wasserwelt“ zum Nulltarif. An dieser Regelung soll auch künftig festgehalten werden.
Erfreulich bezeichnete Peter Riehm die neuerliche Umsatzsteigerung in der Gastronomie sowie die Erweiterung des Saunagartens mit einem Wellness- und Entspannungsbecken, Liegedeck und Rauchpavillon – Maßnahmen (Kosten: 172000 Eur), die die Attraktivität gesteigert und – entgegen des allgemeinen Trends – zu einem Anstieg der Sauna-Besucherzahlen geführt hätten.
Was das Bad betrifft, so erhofft sich der Geschäftsführer von der ins Auge gefassten Modernisierung im Rutschenbereich eine spürbare Attraktivitätssteigerung und einen Anstieg der Besucherzahl.
Im weiteren Verlauf seines Berichtes erklärte Riehm, dass sich der mit dem BFE-Institut für Energie und Umwelt Mühlhausen abgeschlossene Beratervertrag sich bereits „sehr positiv“ auf die Kostenstruktur der Blockheizkraftwerk & Hallenbad GmbH ausgewirkt habe. Das Potentioal, durch logistische oder betrieliche Maßnahmen weitere Einsparungen zu erzielen, sei weitestgehende ausgeschöpft. Künftige Reduzierungen seien größtenteils nur noch durch Investitionen in moderne Technik zu erzielen. Mit Hilfe des Energiemanagements würden diese Potentiale ermittelt und nach wirtschaftlichen Gesichtspunkten bewertet.
Riehms Fazit zum Geschäftsjahr 2011: „Trotz des wirtschaftlich schwierigen Umfeldes kann von einem zufriedend stellenden Ergebnis gesprochen werden.
Seinem Ausblick auf das Geschäftsjahr 2012 schickte Riehm den Hinweis der Deutschen Bundesbank voraus, dass sich die Aussichten für die deutsche Wirtschaft zu Jahresbeginn aufgehellt hätten. Die Risiken der Staats-Schuldenkrise seien jedoch weiterhin vorhanden. Nicht nur die konjunkturellen, vielmehr auch die witterungsbedingten Einflüsse seien für den bisherigen Geschäftsverlauf relevant. Und der zeigt sich ausgesprochen positiv, denn: Die Besucherzahlen haben sich bis einschließlich 30. Juni erfreulich entwickelt. So gab es im Bad- und im Saunabereich Zuwächse. Insgesamt waren es im ersten Halbjahr 103613 Gäste, 1964 mehr (1,93 Prozent) als im Vergleichszeitraum 2011.
Die Gesellschafterversammlung erteilte dem Aufsichtsrat und der Geschäftsleitung einstimmig Entlastung.

Fakten zur „sehusa wasserwelt“: Das Schwimmbad hat einen Drei-Meter-Turm, ist 25 m lang und mit 835.000 Liter Wasser gefüllt.
Das Solebecken beihaltet eine dreiprozentige natürliche Thermalsole und ist 32° C warm.
Die Sauna-Landschaft: Bi-O-Bad-Sauna, Blockhaus-Sauna, Dampfbad, Finnische Sauna, Maa®-Sauna, Saunagarten mit Pool und Liegedeck, Wintergarten.
In der Wellness-Oase werden diverse Wohlfühlmassagen angeboten. Ferner stehen JK Ergoline Solarien zur Verfügen.
Außenanlagen: 420 Quadratmetern Gesamtfläche; dazu gehört ein 150 Quadratmeter große Sandstrand und ein Sonnendeck; Beachsports-Feld und Spiel!Golf-Anlage.
Gastronomie: Restaurant „Die Insel“ (Telefon 05381-98 0728510).
Die Öffnungszeiten sind auf der „Beobachter“-LIVE-Seite zu finden.
Tagesaktuelle Informationen zu möglichen Einschränkungen im Schwimmer- und Kinderbecken: Telefon 05381-9807280.