Neue Schauspiel-Talente machen den „Gestiefelten Kater“ perfekt

Trubel im Königspalast: der genussfreudige König überlegt, wen er seine Tochter zur Frau gibt. Ein guter Zuhörer ist der König indes auch nicht.
 
Der böse Zauberer und sein Gehilfe Simsalabum führen nichts Gutes im Schilde.

„junge bühne seesen“ liefert tolles Kinderstück ab / Nachwuchsrekrutierung von Erfolg gekrönt

Das Märchen vom gestiefelten Kater der „jungen bühne seesen” zog die kleinen und großen Theaterfreunde in Seesen am vergangenen Wochenende in seinen Bann (der „Beobachter“ berichtete bereits in der Montagausgabe). Mehr als die Hälfte der Schauspieler, die am Wochenende auf der Bühne standen, entstammte dem Schnupperkurs im Frühjahr dieses Jahres. Der Workshop hat somit eine positive Personalveränderung gebracht mit vielen neuen jungen Talenten. Der Versuch, frisches Blut in die „junge bühne seesen“ zu bringen, ist entsprechend geglückt. In der Hauptrolle selbst, also dem gestiefelten Kater, genannte Felix, fand sich mit Tania Husar indes eine bewährte Schauspielerin aus dem jbs-Team wieder. Als Hans betrat der junge Oliver Lader die Theaterbretter und Prinzessin Susanne wurde gespielt von Vanessa Bokelmann.
Als König Waldemar brillierte Michael Asch-Jacobs und auch die Rolle des böses Zauberers Zacharias war mit Roland Schulz hervorragend besetzt. In weiteren Rollen fanden sich als „Lotte“ Ricarda Giese, als „Klaus“ Sven Draber als „Prinzessin Klara” Vivianne Winkler als „Simsalabum“ Katharina Omiecina, als „Maitre Chefkoch“ Gaby Töpperwien, als „Gustav“ Kerstin Gerhards, als „Schuhverkäufer“ Stefanie Weers und als „Vater“ und „Palastwache“ Dieter Lemke. Die Regie führte Andreas Reincke, als Souffleusen wirkten Daniela Wons und Ulla Antl mit, und in der Maske waren Petra Gründler, Gaby Töpperwien, Ursula Antl und unterstützend der Salon Koch aktiv. Für Requisite zuständig waren Inge Dannemann und Antje Linkersdörfer und für Bühnenbild und Technik zeichneten Andreas Gründler, Stefan Kottwitz, Andreas Rieke, Erhard Schnieder, Holger Schütte, Inge Dannemann, Petra Gründler, Manuela Löffler, Fenja Oelhoff, Antje Peckhaus und Daniela Wons verantwortlich. Schließlich sorgten Daniela Feix, Lena Feix, Hairi Feix und Uwe Klöpper für die musikalische Umrahmung des Märchens.
Die Geschichte vom gestiefelten Kater ist weltberühmt. Nicht allein in der Version, wie sie dem Kinder und Hausmärchen der Gebrüder Grimm entstammt. Im Jahr 2011 kam „Der gestiefelte Kater“ als US-amerikanischer Animations-Spielfilm in die Kinos. Für den Film verantwortlich zeigte sich Dreamworks, für die der Streifen zu den sieben erfolgreichsten Dreamworks-Produktionen zählt. Die Geschichte ist also bekannt.
Nach dem Tod seines Vaters erobert der Müllerssohn Hans die Welt. Im Kater, dem einziges Erbe des Vaters, steckt zum Glück mehr, als Hans zunächst denkt. Denn der sprechende Kater hat bereits einen Plan ausgeklügelt, wie er Geld beschaffen kann – nur ein Paar schicke Stiefel braucht er zu dessen Umsetzung. Der schlaue Kater weiß nämlich, dass der genussfreudige König des Landes schon lange auf den Verzehr von leckeren Rebhühnern verzichten muss. Was der Mensch nicht schafft, besorgt der Kater mit Leichtigkeit, und schnell wird er zum hochgeschätzten Freund des Königs, auch wenn er – anders als im Original – die Zubereitung der Leibspeise verrichtet und nicht die Rebhühner fängt.
Der Kater in Stiefeln verhilft dem armen Müllersohn also nicht nur zu jeder Menge Gold, einem Grafentitel, einem Schloss mit Ländereien – nein, am Ende verhilft er ihm sogar zu einer lieblichen Prinzessin. Der gestiefelte Kater erzählt von der inneren Stimme, die in uns allen steckt und die uns auch in den schwierigsten Momenten einen entscheidenden Hinweis gibt, was zu tun ist. Manche nennen sie „Intuition“, andere „Instinkt“, wieder andere „Bestimmung" oder „Vorahnung“. Die Grimms nennen sie ganz einfach: der gestiefelte Kater.
Die Inszenierung der „jungen bühne seesen“ zeigt, dass mutige Entscheidungen oder unvernünftige Taten manchmal das ganz große Glück bedeuten können. Der „jungen bühne seesen“ ist mit der Aufführung ein weiteres großartiges Kapitel in ihrer langjährigen Theatertradition für Kinder in der Vorweihnachtszeit gelungen.