Neue Stiftung unterstützt regionale Projekte

Pressekonferenz in Seesen (von links): Geschäftsführendes Vorstandsmitglied der Braunschweigischen Stiftung Axel Richter, Bereichsleiterin Süd/West für Firmenkunden, Christiane Voss, Mitglied des Vorstandes Manfred Borchardt und Oliver A. Fuchs, Bereichsleiter Süd/West Privatkunden.

Braunschweigische Landessparkasse stellt Jahresbilanzen bei Pressekonferenz in Seesen vor

Die Braunschweigische Landessparkasse hat jetzt Bilanz gezogen. Grundsätzlich konnte dabei ein gutes wirtschaftliches Ergebnis erzielt werden und das trotz anhaltender Niedrigzinsen.

Mit einer Neustrukturierung hat sich die Landessparkasse nach eigener Aussage bestens für die Zukunft aufgestellt. Außerdem wurde Braunschweigs größtes regionales Geldinstitut noch konsequenter an die Kundenbedürfnisse ausgerichtet.
Die deutschen Sparkassen standen vor großen Herausforderungen, für die konsequent Lösungen erarbeitet wurden. „Auf Niedrigzinsphase, Digitalisierung und Regulatorik haben wir frühzeitig reagiert und korrigierende Maßnahmen in die Wege geleitet“, betonte der Vorstandsvorsitzende der Braunschweigischen Landessparkasse, Christoph Schulz. So konnte erreicht werden, dass keine Kunden verloren gingen. Im Vergleich zum Jahr 2014 sei die Zahl der Girokonten mit 240.000 gleich geblieben und das Kundenvolumen sogar um 2,5 Prozent gestiegen.
Mit einem Betriebsergebnis nach Risikovorsorge von 32,7 Millionen Euro sei auch 2015 ein betriebswirtschaftlich gutes Jahr gewesen (2014: 31,3 Millionen Euro). Auch der Zinsüberschuss mit 165,7 Millionen Euro sei trotz des anhaltend niedrigen Zinsniveaus stabil auf dem Vorjahreswert geblieben. Der Provisions- und Handelsüberschuss wurde auf 30,9 Millionen Euro ausgebaut, was unter anderem auf das verbesserte Wertpapiergeschäft zurückzuführen war.
Die Landessparkasse habe im Zuge fortschreitender Digitalisierung den Modernisierungsprozess konsequent fortgesetzt, hieß es weiter. So sei im vergangenen Jahr eine neue Telefon-Filiale installiert sowie die Online-Filiale ausgebaut worden. Die Bank sei noch konsequenter an den Kundenbedürfnissen ausgerichtet. Das digitale Angebot werde weiter ausgebaut und man werde in diesem Bereich und in andere Neuerungen weiter investieren.
Mit insgesamt 92 Standorten zwischen Harz und Heide verfügt die Braunschweigische Landesparkasse nach wie vor über das dichteste und ein nahezu lückenloses Service- und Beratungsnetz. Weitere Standorte sind in 2016 in Form der Finanzcenter gemeinsam mit dem Kooperationspartner Öffentliche Versicherung bereits entstanden. Von dieser Weiterentwicklung sollen auch die Kunden profitieren. So sollen sich die individuellen Beratungsmöglichkeiten sowie der Service verbessern. „Die Kunden sollen aktiv durch den Beratungsprozess begleitet werden“ hieß es auf der Pressekonferenz in Seesen.
Unter die Neustrukturierung fällt insbesondere die Straffung des Geschäfts, so dass aus fünf Regionen jetzt drei Bereiche wurden: Nord/Ost, Süd/West (hierzu gehört Seesen) und Braunschweig. Die Intention dahinter war, die Kompetenzen zu bündeln, die regionale Bedeutung hervorzuheben und letztendlich den Service zu erhöhen. Weiterhin soll den Kunden Vertrauen, Freundlichkeit, Kompetenz und eine lebensphasenbezogene Beratung geboten werden.

Den gesamten Bericht lesen Sie in der gedruckten Ausgabe vom 19. April.