Neuer Plan: Bushaltestelle soll jetzt an die Bismarckstraße

Es gibt neue Pläne der Stadt Seesen. Demnach ist es möglich, eine Bushaltebucht an der Bismarckstraße in Höhe des Jacobson-Hauses in Fahrtrichtung Herrhausen einzurichten.

Beratungen der CDU/FDP-Gruppe / Ausbau der Jacobsonstraße thematisiert

Die CDU/FDP-Gruppe traf sich in dieser Woche in der Gaststätte „Zum Bergstübchen“ in Ildehausen.

Neben den Beratungen für die Ausschüsse und dem Haushaltsplan wurden die Belange der Ortschaft Ildehausen angesprochen. So wies Ortsratsmitglied Werner Große darauf hin, dass im Zuge der Baumaßnahmen an der L 526/Zum Papenbusch auch an die Landwirte gedacht werden müsse. Weiterhin sei es erforderlich, an die notwendigen Umleitungsstrecken zu denken. Erfreulich sei, dass nunmehr die ehemalige Lehrerwohnung in der alten Schule genutzt werden kann, so seine Worte.
Im Zuge der Planungen zum Ausbau der mittleren Jacobsonstraße führt die Errichtung einer Bushaltestelle mit den erhöhten Borden immer wieder zu Diskussionen. Bei Neueinrichtungen müssen „Kasseler Borde“ von 18 Zentimeter Höhe gebaut werden, um einen behindertengerechten Ausstieg zu ermöglichen. Dies wiederum birgt die Gefahr in sich, für den fußläufigen Verkehr eine „Stolperfalle“ zu bilden. Auf der anderen Seite sollte die Haltestelle so eingerichtet werden, dass sie auch im Zentrum der älteren Generation kurze gefahrlose Wege ermöglicht. Die Alternative, in der oberen Jacobsonstraße eine Bushaltestelle einzurichten, wurde jedoch verworfen, da die Wege über die Ampelkreuzung der vielbefahrenen Bismarckstraße zu beschwerlich erscheinen.

Den kompletten Artikel finden Sie in der Ausgabe vom 9. Dezember im Beobachter.