Neues Harzer Sagenbuch erschienen

Schmidt-Buch-Verlag stellt Geschichtensammlung vor

Woher hat das Bodetal seinen Namen und hat Goslar seinen Reichtum? Wie entstand die Teufelsmauer und wie gelangte das Wernigeröder Schloss auf den Agnesberg? Fragen, auf die die schönsten Sagen und Märchen des Harzes Antworten geben. Der in Stolberg geborene Leipziger Schriftsteller Wolfgang Knape sichtete in monatelanger Kleinarbeit den überlieferten literarischen Schatz und erzählt in seinem neuen Buch „Ein Hündchen als Retter“ bekannte und weniger bekannte Geschichten von Königen und Rittern, Hexen und Teufeln sowie Bergmönchen und Zwergen neu, in seiner ganz eigenen augenzwinkernden witzigen Art.
Ein Hündchen als Retter der Prinzessin spielt dabei ebenso eine wichtige Rolle wie die Hexe Watelinde, die vom Blitz versteinert noch heute im Bodetal zu finden ist. Man erfährt in den phantasievollen Texten für junge und junggebliebene Leser u.a., weshalb die Hexen zu dem Brocken ziehn, was der Mönch im Zwölfmorgental trieb und wie die Baumannshöhle entdeckt wurde. Nicht zuletzt treibt auch der Teufel immer wieder sein Unwesen in den Geschichten, die Anke Reimann aus Bad Harzburg lebendig-bunt und detailreich illustrierte.
Der Titel erschien dieser Tage im Schmidt-Buch-Verlag Wernigerode und ist überall im Buchhandel, in den Nationalpark-Besucherzentren Torfhaus und Brocken sowie in zahlreichen Tourist-Informationen des Harzes erhältlich.


Wolfgang Knape und Anke Reimann
Ein Hündchen als Retter
Die schönsten Sagen und Märchen aus dem Harz
1. Auflage August 2010
26 kolorierte Federzeichnungen
80 Seiten, Format 148 x 210 mm, cellophanierte Broschur

ISBN 978-3-936185-67-6 Preis: 5,00 EUR