„Nun weiß ich endlich, was für ein toller Kerl ich bin!“

Feierstunde im Saal des Jacobson-Hauses: Verdienstkreuz-Träger Joachim Pedroß (Zweiter von rechts) mit Ehefrau Waltraud, Bürgermeister Erik Homann (links) und Landrat Thomas Brych.

Verdienstkreuz am Bande für Joachim Pedroß / Landrat Thomas Brych würdigt Leistungen des Münchehöfers

„An einer Stelle, an der Sie über viele Jahre als Ratsmitglied lebhaft diskutiert haben“ – so Seesens Bürgermeister Erik Homann bei der Begrüßung – nahm Joachim Pedroß jetzt das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland aus den Händen von Landrat Thomas Brych in Empfang. Der altehrwürdige Saal des Jacobson-Hauses bot die Kulisse für diese Feierstunde der ganz besonderen Art mit Familie, Angehörigen, Freunden, langjährigen Wegbegleitern und Honoratioren. Der Bürgermeister freute sich, nach Pedroß’ Abschied als Ortsbürgermeister von Münchehof, seiner Verabschiedung aus dem Stadtrat sowie der Verleihung des Siegelrings der Stadt und des Münchehöfer Wappentellers an ihn nun zum bereits fünften Mal eine Laudatio auf Joachim Pedroß halten zu dürfen. „Die Auszeichnung heute ist eine Bestätigung unserer lokalen Würdigungen“, meinte Erik Homann.
Die zuweilen hinter vorgehaltener Hand geäußerte Frage, ob eine Preisträgerin beziehungsweise ein Preisträger die Auszeichnung überhaupt verdient habe, sie stellt sich bei Joachim Pedroß wahrlich nicht. Das macht allein die schwarz auf weiß nachzulesende, über jeden Zweifel erhabene Vita des Geehrten deutlich, in die Landrat Thomas Brych einen Blick warf.
„Zeitweilig habe ich tatsächlich überlegt ein Buch zu schreiben, denn das was Sie in den vergangenen Jahrzehnten für die Gesellschaft und allen voran Ihre Heimat geleistet haben, das ist wirklich so umfangreich, dass es eigentlich nicht in eine kurze Laudatio passt“, meinte der Chef der Kreisverwaltung an den zu Ehrenden gerichtet.

Den kompletten Bericht lesen Sie in der gedruckten Ausgabe des „Beobachters" vom 20. Oktober 2017.