Nur noch 864 Arbeitslose im Bereich Seesen

Frühjahrsbelebung lässt den regionalen Arbeitsmarkt weiter aufatmen

Die Arbeitslosenzahl ist im Bezirk der Agentur für Arbeit Braunschweig-Goslar im März leicht gesunken.

Gegenüber dem Februar waren 151 beziehungsweise 0,4 Prozent weni- ger Menschen arbeitslos und somit insgesamt 22.982.
Das sind 428 weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote liegt aktuell bei 7,2 Prozent.
„Der Arbeitsmarkt ist bereits in der sogenannten Frühjahrsbelebung, auch wenn der Rückgang der Arbeitslosigkeit nicht in der Höhe wie in den Vorjahren ausfällt“, kommentiert Harald Eitge, Leiter der Agentur für Arbeit Braunschweig-Goslar die aktuellen Arbeitsmarktzahlen.

Arbeitslosenzahl der
Ausländer ist
stark angestiegen

„Hintergrund ist die geringer ausgeprägte Saisonarbeitslosigkeit im zu Ende gehenden Winter und die Rückgänge der Arbeitslosigkeit seit Januar einerseits. Andererseits macht sich erstmals auch der Anstieg bei den Ausländern gegenüber dem Vorjahr bemerkbar. Durch die hohe Zahl von Zuzügen, insbesondere von Syrern in Salzgitter, ist die Arbeitslosenzahl der Ausländer in Salzgitter stark gestiegen, in den anderen Gebietskörperschaften zeigt sich diese Entwicklung noch nicht.“
Eitge rechnet in den kommenden Monaten mit einem weiteren Rückgang der Arbeitslosigkeit. Allerdings wird dieser in der zweiten Jahreshälfte durch den Effekt der Flüchtlingszuwanderung abgeschwächt.
Die Arbeitslosigkeit im Bereich der Geschäftsstelle Seesen hat sich von Februar auf März um 47 auf 864 Personen verringert.
Das waren 102 Arbeitslose weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen betrug im März 7,1 Prozent; vor einem Jahr belief sie sich auf 7,9 Prozent. Dabei meldeten sich 167 Personen (neu oder erneut) arbeitslos, 34 weniger als vor einem Jahr und gleichzeitig beendeten 215 Personen ihre Arbeitslosigkeit (-10). Seit Jahresbeginn gab es insgesamt 630 Arbeitslosmeldungen, das ist ein Minus von 75 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum; dem gegenüber stehen 595 Abmeldungen von Arbeitslosen (-38).
Der Bestand an Arbeitsstellen ist im März um neun Stellen auf 172 gesunken; im Vergleich zum Vorjahresmonat gab es 41 Arbeitsstellen mehr. Arbeitgeber meldeten im März 33 neue Arbeitsstellen, 25 weniger als vor einem Jahr. Seit Januar gingen 121 Arbeitsstellen ein, gegenüber dem Vorjahreszeitraum ist das eine Abnahme von fünf Personen.