ÖPP-Autobahnprojekt gestartet

Via Niedersachsen-Geschäftsführer Matthias Schmidt. (Foto: Via Niedersachsen)

Via Niedersachsen investiert in den Ausbau der A7 zwischen Bockenem und Göttingen

Nachdem der Bund den Ausbau, die Modernisierung und den Betrieb der BAB A7 zwischen Bockenem und Göttingen an das Konsortium Via Niedersachsen mit den Gesellschaftern VINCI Concessions Deutschland GmbH und Meridiam Investments SAS vergeben hat, startet das Projekt pünktlich im Mai 2017. Die A7 ist nach der A1 bereits das zweite Infrastrukturprojekt Niedersachsens seit 2008, das in Öffentlich-Privater- Partnerschaft (ÖPP) realisiert wird.
Alle Signale stehen auf Grün in Seesen, dem Sitz des privaten Betreibers Via Niedersachsen GmbH & Co. KG. Seit gestern werden alle Bau- und Modernisierungsmaßnahmen zum Ausbau der A7 von hieraus koordiniert. Gleichzeitig hat auch der Betriebsdienst hier seinen Sitz.
Im Rahmen eines „Verfügbarkeitsmodells“ (V-Modell) ist Via Niedersachsen zunächst für den Ausbau und die Modernisierung und danach für den Betrieb und die Erhaltung eines insgesamt 60 Kilometer langen Teilstücks der A7 über 30 Jahre verantwortlich. Das Projekt beinhaltet auch den sechsstreifigen Ausbau eines bislang noch vierstreifigen Abschnittes zwischen Seesen und Northeim auf einer Länge von insgesamt 29,2 Kilometern.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Print-Ausgabe vom 3. Mai 2017.