Ohne Griff in die Trickkiste ein ausgeglichener Haushalt möglich

Schlüsselzuweisungen für Seesen gestiegen / Zusammenarbeit mit Bad Gandersheim?

Seesen (bo). Mit den neuesten Entwicklungen zum Haushalt der Stadt Seesen für 2011 befasste sich jetzt die CDU/FDP-Gruppe. Erleichternd für den neuen Haushalt sind die erhöhten Schlüsselzuweisungen des Landes für Seesen. Ging man bisher von 3.813.000 Euro Einnahmen aus, erhöhen sich diese um 364.800 Euro auf 4.177.000 Euro. Damit sei es, ohne den Griff in die finanzpolitische Trickkiste, trotz des Verzichtes auf Steuererhöhungen, möglich, im dritten Jahr hintereinander den Haushalt auszugleichen. Damit, so die CDU/FDP, ist es in Seesen gelungen, trotz der Finanzkrise mit einer einhergehenden geringeren Steuereinnahmen, ein sauberes Stadtkonto vorzuweisen. Durch unvorhersehbare Ereignisse, Probleme mit der Bodenplatte durch schwierigen Untergrund, Einbau größerer Fahrzeugtore, aufwendigerer Außenputz, müssen noch einmal über 30.000 Euro für das Feuerwehrgerätehaus Bilderlahe nachfinanziert werden. Damit sei gewährleistet, dass das Feuerwehrgelände sich in das Ortsbild gut einfügt und den Ansprüchen einer modernen Ortswehr entspricht.
Ratsfrau Christiane Raczek berichtete von den Gesprächen mit den Seesener Grundschulen zur Einrichtung von Ganztagsschulangeboten. Hierbei wurde für die Grundschule Münchehof von Ratsfrau Sabine Wendt angemahnt, etwas mehr für die bauliche Unterhaltung in Münchehof zu tun. Es wurde versprochen, bei der Verwaltung entsprechend zu intervenieren, um kleine Nachbesserungen zu ermöglichen. Gruppenvorsitzender Rudolf Götz sprach die zukünftige Zusammenarbeit mit den Nachbargemeinden und Nachbarstädten an. Bezogen auf Bad Gandersheim sieht er die Möglichkeiten für eine kommunale Zusammenarbeit. Es würde Sinn machen, soweit beide Seiten hieraus Vorteile erzielen, die begrenzten Möglichkeiten über die Kreisgrenzen hinweg zu nutzen. Vorstellbar wäre beispielswiese ein gemeinsamer Einkauf von Streumitteln und Ergänzungen bei den Standesämtern oder im Bauamt. Mehr Effizienz würde zu nicht unbeträchtlichen Vorteilen führen. Seitens der CDU/FDP-Gruppe steht man einer interkommunalen Zusammenarbeit positiv gegenüber.