Pärchenwirtschaft an den BBS 1?

Zwölf Absolventinnen und Absolventen der Fachoberschule wurden für gute Leistungen und ihr Engagement in der Schülervertretung geehrt. (Foto: bo)
 
Volles Haus bei der Entlassungsfeier der Abiturientinnen und Abiturienten des Beruflichen Gymnasiums. (Foto: bo)

Zeugnisübergabe an 144 Absolventinnen und Absolventen der Fachoberschule und des Beruflichen Gymnasiums

Es ist geschafft! Insgesamt erhielten am vergangenen Freitag 144 Absolventinnen und Absolventen ihre Fachhochschulreife beziehungsweise ihre Allgemeine Hochschulreife. Alle Zeugnisse wurden in zwei Entlassungsfeiern in der neuen Aula durch den Schulleiter der Berufsbildenden Schulen 1 Am Stadtgarten, Hans-Georg Kappler, übergeben.
Bei der Entlassungsfeier der Fachoberschule Wirtschaft erhielten 43 Absolventinnen und auch 43 Absolventen die Fachhochschulreife. Insgesamt also 86 junge Menschen, die Pärchen bilden könnten. Es liegen zwei turbulente Jahre hinter den Absolventinnen und Absolventen, in denen sie neben den theoretischen Inhalten auch praktische Erfahrungen in unterschiedlichen Praktikumsunternehmen oder in vorher absolvierten Ausbildungen gesammelt haben. Besonders diesen Praxisanteil, betonte Schulleiter Hans-Georg Kappler in seiner Rede, mache für die Absolventinnen und Absolventen den Vorsprung aus. Sie hätten auf dem Königsweg die Fachhochschulreife erworben und brächten bereits einen praktischen Erfahrungsschatz mit, der ihnen auf ihren zukünftigen Wegen nicht mehr genommen werden könne. Der Schüler Felix Motz, der die diesjährige Schülerrede vorgetragen hat, teilte mit, dass nun mit dem neu erworbenen Wissen angegeben werden könne. Alle Eltern könnten sich in Zukunft in finanziellen Fragen von ihren erfolgreichen Kindern beraten lassen, sei es bei der Hausfinanzierung in der Annuitätenrechnung oder im Bereich des Outsourcings. Aber auch die neuen Medien spielten eine Rolle. Klassenlehrer Holger Pelz wies in der Lehrerrede die Absolventinnen und Absolventen darauf hin, schnellstmöglich ihre Chronik bei Facebook zu aktualisieren und eine Abschlussklassengruppe bei Stayfriends zu gründen, um auch nach der Schulzeit noch in Kontakt zu bleiben.
In diesem Jahr haben die Fachabiturientinnen und -abiturienten eine Durchschnittsnote von 2, 8 erreicht. Besonders dazu beigetragen haben Jennifer Geiser, Felix Motz (beide 1,5), Samiye Alptekin (1,6), Christian Wullram, Zilha Pepic, Ramona Grothaus, Dan Ohanna, Emine Sirin (alle 1,8) und Ann-Kathrin Werner (1,9). Sie erhielten neben weiteren Klassenbesten einen Buchpreis. Außerdem wurden die Absolventinnen Zilha Pepic und Gönül Tabakoglu für ihr besonderes Engagement in der Schülervertretung mit Gutscheinen belohnt.
Die musikalische Untermalung der Fachoberschulentlassungsfeier übernahm in diesem Jahr Daria Tappe, selbst erfolgreiche Absolventin dieser Schulform, am E-Piano. Eigens aus diesem Anlass hatte sie sogar ein Stück komponiert. Die Zuhörer waren begeistert.
Weiterhin haben drei Absolventinnen ihre Fachhochschulreife berufsbegleitend erworben.
Am Nachmittag erfolgte die Zeugnisübergabe an 29 Absolventinnen und 29 Absolventen des Beruflichen Gymnasiums. Wie es der Zufall wollte, hätten auch in dieser Schulform die insgesamt 58 erfolgreichen Prüflinge Pärchen bilden können! Am Ende seiner Rede stellte der Schulleiter Hans-Georg Kappler bildhaft fest, dass die Abiturientinnen und Abiturienten während ihrer Schulzeit ein Boot gebaut und ein Netz geknüpft hätten und jetzt bereit seien in See zu stechen, um dort „Fische“ zu fangen. „Sie werden dabei den einen oder anderen Sturm oder manchmal auch eine Flaute überstehen müssen und trotzdem ihre Ziele erreichen können. Sie müssen es nur wollen!“ Dafür wünschte er ihnen Tapferkeit und Zuversicht. Die Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer überreichten ihren jetzt ehemaligen Schülerinnen und Schülern zusammen mit ihren Zeugnissen ein Windrad. Jessica Backhaus erklärte in ihrer Rede, dass sich dieses Windrad immer bewege und wünschte den Abiturientinnen und Abiturienten damit, dass sie auf ihrem weiteren Weg immer vorankommen mögen, „egal woher der Wind weht.“ Die Schülerin Jelka Schlecke und der Schüler Antonios Dritsos vermählten in ihrer Ansprache die Hallen des Wissens und den jugendlichen Wahnsinn zu einer Hochschulreife und ließen ihre „schöne und unbeschwerte Schulzeit“ noch einmal Revue passieren.
Die 46 Abiturientinnen und Abiturienten des Beruflichen Gymnasiums Fachrichtung Wirtschaft erzielten einen Durchschnitt von 2,8. Ebenso die zwölf Absolventinnen und Absolventen des Beruflichen Gymnasiums Fachrichtung Gesundheit und Pflege. Als Jahrgangsbeste wurden Jan Martin Klenner (1,3) und Lennart Heinze (1,6) geehrt. Für besonderes Engagement in der Schülervertretung erhielten Lynn Messerschmidt und Kenan Kuru ein kleines Geschenk vom Schulleiter überreicht.
Die musikalische Untermalung übernahm auch bei dieser Feier Daria Tappe am E-Piano. Allerdings haben sich außerdem fünf Abiturientinnen unter der Leitung von Lisa Mackenstedt zusammengetan, um die Anwesenden mit ihrem Gesang zu unterhalten. Die fünf jungen Frauen haben den „Cup Song“ von Anna Kendrick nachgestellt und ein Stück von den Wise Guys mit dem passenden Titel „Jetzt und Hier“ vorgetragen. Begleitet wurden sie von ihrem ehemaligen Lehrer Andreas Schock an der Gitarre.
An beiden Veranstaltungen nahm der stellvertretende Landrat Horst Brennecke für den Landkreis als Schulträger teil. Brennecke wies die Absolventinnen und Absolventen in seinem Grußwort darauf hin, „auch mal über den Tellerrand zu gucken“ und neben Familie und Beruf auch ehrenamtliche Tätigkeiten nicht außer Acht zu lassen. Der Schulleiter bedankte sich in diesem Zuge nochmal beim Landkreis Goslar für die neue Aula, in dem die Entlassungsfeiern stattfanden. Der Bau der Aula sei somit eine Investition in die Bildung und viele zukünftige Entlassungsfeiern warteten darauf, dort abgehalten zu werden.