Partnerschaftsverein macht sich auf den Weg nach Wantage

27-köpfige Delegation aus dem Vorharz bricht zu einer intereressanten Fahrt auf

Seesen (poe). Schenkt man der langfristigen Vorhersage Glauben, so dürften die Temperaturen in den kommenden 14 Tagen nicht unter die 20-Grad-Celsius-Marke rutschen. Und auch mit Regen ist – angesichts einer prognostizierten Wahrscheinlichkeit von nur zehn bis 25 Prozent – kaum zu rechnen. Ideale Voraussetzungen also für die Exkursion, zu der am Donnerstag dieser Woche am Busbahnhof in Seesen der Startschuss fällt; zu einer Exkursion, die die englische Partnerstadt Wantage zum Ziel hat.
Während die 27 Teilnehmer aus Seesen bereits so gut wie auf ihren gepackten Koffern sitzen, würden in Wantage derzeit die letzten Vorbereitungen für den Empfang sowie den einwöchigen Aufenthalt der Gäste getroffen, unterstrich die 1. Vorsitzende des Städtepartnerschaftsvereins Seesen-Wantage, Renate Pilarski, gegenüber dem „Beobachter“. Sie, die sich nach eigenem Bekunden nicht zuletzt auf die Begegnung mit der neuen Bürgermeisterin der Partnerstadt, Charlotte Dickson, freut, verwies denn auch noch einmal kurz auf das Programm, das vom dortigen Partnerschaftsverein unter der Federführung von Derek Verdin ausgearbeitet wurde: Canterbury und eine Fahrt auf dem „Avon-Kanal“; eine Führung durch die Höhlen und die Schlucht von Cheddar; die Universitätsstädte Cambridge und Oxford, und, und, und – der „Terminkalender“ der Gäste und deren Gasteltern ist also prall gefüllt.
„Zumal es auch dieses Mal wieder ein besonderes Anliegen sein wird, in den Gesprächen mit unseren Freunden aus Wantage die jahrzehntelange Partnerschaft noch zu festigen und gemeinsam nach Wegen zu suchen, sie weiter auszubauen“, merkte Renate Pilarski abschließend an, die damit vor allem auch eine Intensivierung der Jugendbegegnungen meinte.

.