Pfarrer Rudolf Albrecht referiert als Zeitzeuge

Wann? 23.02.2012 19:00 Uhr

Wo? Bürgerhaus, Jacobsonplatz, 38723 Seesen DE
Seesen: Bürgerhaus |

Vortrag am 23. Februar im Bürgerhaus

Der Harzklub-Zweigverein Seesen setzt seine Vortragsreihe mit einem Zeitzeugenbericht über die Anfänge der Friedensbewegung in der DDR fort, die bekanntlich in der deutschen Einigung endete. Der jetzt in Seesen seinen Ruhestand verbringende Pfarrer Rudolf Albrecht gilt als Pionier und Mann der ers­ten Stunde in dieser Bewegung.
Friedensseminare hat er schon seit 1975 in Meißen abgehalten, um dann, als er in Dresden eine neue Pfarrstelle erhalten hatte, in allen Dresdner Gemeinden für den Frieden zu werben. Als in beiden Teilen Deutschlands Raketen stationiert wurden, beteten die Dresdner Christen auf die Initiative von Rudolf Albrecht hin zwei Monate lang ununterbrochen mit Tag- und Nachtgebeten für den Frieden.
Gemeinsam mit dem sächsischen Landesjugendpfarrer Harald Bretschneider und Hansjörg Weigel vom Friedensseminar in Königswalde startete Rudolf Albrecht 1980 die Aktion „Schwerter zu Pflugscharen“. Kam diese Aktion erst zögerlich in Gang, trugen schon bald Hunderttausende junger Leute in der gesamten DDR das Emblem auf ihren Jacken.
Die in Meißen und Dresden von Rudolf Albrecht mitgelegte Lunte loderte so lange, bis sie mit den Montagsdemonstrationen zu einem Flächenbrand wurde, der schließlich mit der Wiedervereinigung endete.
Der Referent bringt ganz bewusst keine Lichtbilder, aber Plakate aus der damaligenZeit und seine Gitarre mit. Er möchte dabei auch die Zuhörer in die Atmosphäre der Friedensseminare mitnehmen.
Dieser Vortrag wird am Donnerstag, 23. Februar, um 19 Uhr im Vereinsraum des Harzklub-Zweigvereins Seesen im Bürgerhaus, stattfinden.Der Eintritt beträgt zwei Euro; Jungendliche unter 18 Jahren haben freien Eintritt.