Piepenschneider und Schüttrumpf vorn

Die Sieger des Stadtverbandskönigsschießens.

Stadtverband Seesener Schützen proklamiert Schützenkönige

Großer Andrang herrschte am Sonntagmorgen im Schützenhaus Seesen. Schon um 9 Uhr waren alle Schützenstände im Luftgewehrstand besetzt, denn der Stadtverband der Seesener Schützen hatte das diesjährige Königsschießen angesetzt. Geschossen wurde in der offenen Klasse in zwei Disziplinen: Luftgewehr 10-Meter-Auflage und Luftpistole 10-Meter-Freihand. Maßgebend für die Wertung war der beste erzielte Teiler. Nachdem um 11.30 Uhr der letzte Schütze seine Scheiben abgegeben hatte, konnte der 1. Vereinsschießsportleiter der Schützengesellschaft Seesen, Frank Blattner, schon 20 Minuten später die Auswertung vorlegen, so dass der 1. Vorsitzende des Stadtverbandes, Bernd Dittmann, die Siegerehrung vornehmen konnte.

Die Nase vorn hatten zum Schluss Udo Piepenschneider und Rolf Schüttrumpf. Als neue Stadtverbandskönige erhielten sie die Königsorden, während die Zweit- und Drittplatzierten sich über eine Geldprämie freuen konnten. Hier ein Auszug aus der Siegerliste: Luftpistole: 1. Udo Piepenschneider 47,9-Teiler (Schießclub Herrhausen), 2. Bernd Dresel (60,9/Schützengesellschaft Seesen), 3. Lutz Säbsch (114,6/Schützenverein Horrido Rhüden), 4. Jonas Werner, 5. Karsten Werner (beide SG Seesen).
Luftgewehr: 1. Rolf Schüttrumpf (21,8), 2. Karl Oberbeck (26,2/beide SG Seesen), 3. Joachim Rühling (26,8), 4. Bernd Dittmann (beide Schießclub Herrhausen), 5. Wolfgang Sundmacher, 6. Bernd Dresel, 7. Horst Wagner (alle SG Seesen), 8. Marion Norden (Schießclub Bilderlahe), 9. Kai-Uwe Thiemann (Rhüden), 10. Hartmut Winkler (Bilderlahe).
Parallel zum Schießwettbewerb hielt der Stadtverband auch seine diesjährige Delegiertentagung ab. Bernd Dittmann für den Stadtverband und Andreas Schlüter für den Geschäftsführenden Verein SV Horrido Rhüden berichteten von den Aktivitäten des Stadtverbandes, die aber im vergangenen Jahr recht begrenzt waren. Dem Kassierer und dem Vorstand wurden einstimmig Entlastung erteilt. Ausgiebig befasste sich die Delegiertenversammlung mit der Zukunft des Stadtverbandes. In der Diskussion wurde besonders hervorgehoben, dass der Stadtverband dazu beigetragen hat, dass sich die Schützen im Stadtgebiet besser kennengelernt haben. Aus diesem Grund wollen die fünf Mitgliedsvereine auch in Zukunft im Stadtverband weiter zusammenarbeiten. Die gute Beteiligung am Königsschießen wurde als Beweis gewertet, dass großes Interesse an den gemeinsamen Veranstaltungen besteht.
Die Delegiertentagung beschloss, dass der SV Horrido Rhüden auch im nächsten Jahr die Geschäftsführung des Stadtverbandes wahrnehmen soll. Das nächste Treffen des Stadtverbandes wurde für den 1. November in Herrhausen festgelegt.