Polizei nimmt 22-Jährigen wegen sexuellen Missbrauchs im Hildesheimer Wasserparadies fest

Wie bereits mitgeteilt, kam am es letzten Samstag gegen 15.30 Uhr im Wasserparadies Hildesheim zu einem schweren sexuellen Übergriff auf ein neunjähriges Mädchen.
Nach Veröffentlichung dieses Falles in den Medien und auch über das Landeskriminalamt Niedersachsen im sozialen Netzwerk "Facebook" wurde am gestrigen Tag eine weitere Strafanzeige durch die Eltern eines weiteren betroffenen Kindes erstattet. Bereits am Nachmittag des 22. Juli, also einen Tag später, sprach demzufolge derselbe Mann in einem Freibad im Landkreis Hildesheim wiederum im Bereich einer Wasserrutsche ein zehnjähriges Mädchen an. Er forderte sie auf, ihm zu den Umkleidekabinen zu folgen. Den Vorgang beobachtete die Mutter zufällig. Als der Mann mit dem Mädchen den Kabinenbereich betrat, schritt jedoch der 13-jährige Bruder im Auftrag der Mutter ein und sprach den Mann an. Der Unbekannte entfernte sich sofort unter Ausflüchten und konnte vom alarmierten Bademeister nicht mehr angetroffen werden. In diesem Fall blieb es bei einem Annährungsversuch.
Am heutigen Vormittag wurde durch Ermittlungen eine dritte Straftat bekannt, auf die die Polizei am Dienstag lediglich einen vagen Hinweis erhalten hatte und deshalb nunmehr Vernehmungen durchführte. In diesem dritten Fall war es sexuellen Übergriffen gegenüber einem Mädchen und einem Jungen im Landkreis Hildesheim gekommen. Beide Geschädigte sind ebenfalls unter 10 Jahren alt. Die Ermittlungen hierzu befinden sich noch ganz am Anfang, ergaben aber auf Grund einer gleichgelagerten Vorgehensweise des Täters und ähnlichem Opfertypus die Vermutung, dass ein Zusammenhang vorliegt.
Die weiteren Ermittlungen verdichteten die Vermutung und nach einer kurzen und intensiven Fahndung gelang es gegen 13.30 Uhr, den der Taten dringend Verdächtigen 22-jährigen Mann vorläufig festzunehmen.
Er wird im Laufe des morgigen Tages dem zuständigen Haftrichter beim Amtsgericht Hildesheim vorgeführt.
Weitere Einzelheiten können mit Rücksicht auf die im Kindesalter befindlichen Opfer sowie die noch durchzuführenden Ermittlungen erst in der nächsten Woche bekannt gegeben werden. Da nicht auszuschließen ist, dass der Täter weitere Annäherungsversuche oder Straftaten begangen hat, bittet die Polizei Hildesheim ausdrücklich weitere mögliche Geschädigte darum, sich umgehend zu melden.
Polizei und Staatsanwaltschaft bedanken sich mit allem Nachdruck an dieser Stelle für die großartige Unterstützung seitens der Bevölkerung.