Polizei schnappt Handtaschenräuber

Ältererer Dame die Handtasche entwendet / Zwei 16-Jährige Seesener geben weitere Delikte zu

In den Mittagsstunden des 10. Mai hielt sich eine 74-jährige Frau aus Seesen in den Parkanlagen im Bereich des Seniorenheimes St. Vitus und des Schlossteiches auf. Dort wurde sie von zwei zunächst unbekannten jüngeren Männern angerempelt und einer der beiden Personen entwendete anschließend die Handtasche der Frau, bevor sie unerkannt flüchten konnten.
Aufgrund umfangreicher Recherchen und Vernehmungen konnten nun die beiden Täter durch die Polizei Seesen ermittelt werden. Es handelt sich dabei um zwei 16 Jahre alte Seesener, die beide polizeibekannt sind. In ihren Vernehmungen gaben die beiden Männer weitere Taten zu.
So waren sie vor der oben genannten Raubstraftat auf dem Seesener Friedhof und versuchten einer 65-jährigen Frau aus Seesen, die mit ihrem Fahrrad dort war, aus dem Fahrradkorb die Handtasche wegzureißen.
Der Frau gelang es jedoch, die Tasche festzuhalten, so dass die beiden Täter von der weiteren Tatausführung abließen. Weiterhin räumten sie ein, dass sie einer weiteren Frau, die ebenfalls mit ihrem Fahrrad auf dem Friedhof war, die mitgeführte Tasche entwenden wollten.
Da nach ihren Angaben die Frau ihr Vorhaben vermutlich bemerkte, fuhr sie vor Tatausführung weg. Eine weitere Tat auf dem Friedhof, die jedoch bei der Polizei bislang nicht angezeigt wurde, räumten die beiden in ihrer Vernehmung ein.
In dem Fall hatte ein Täter die Handtasche einer Frau aus dem mitgeführten Rollator genommen, gab sie jedoch wieder zurück, als die Frau laut um Hilfe geschrien hatte.
Die Polizei bittet die Frau, dass sie sich in den nächsten Tagen bei der Polizei in Seesen einmal meldet. Weitere Taten der beiden waren ebenfalls am 10. Mai der Raub eines Rollers auf der Seesener Skaterbahn. Nachdem die beiden Täter diesen einem Jugendlichen geraubt hatten, gaben sie ihm ihn kurze Zeit später wieder zurück.
Darüber hinaus gaben die beiden zu, dass sie gemeinsam in der Sehusa-Schule waren und dort die vor den Klassenräumen aufgehängten Bekleidungsstücke nach eventuellen Wertgegenständen durchsucht hatten. Ob dabei von ihnen etwas entwendet wurde, konnte noch nicht abschließend festgestellt werden.
Die beiden Täter waren zwischenzeitlich mit der Bahn nach Würzburg gefahren, um dort eine gemeinsame Freundin zu besuchen. Die Fahrten hatten sie jedoch nicht bezahlt, so dass gegen sie auch noch ein Strafverfahren wegen Erschleichen von Leistungen eingeleitet wurde. Beide Täter wurden nach ihren umfangreichen Vernehmungen in die Obhut der Erziehungsberechtigten gegeben.