Projektwoche gegen Rechtsextremismus

Die 9b nach getaner Arbeit: Die Jugendlichen kümmerten sich unter anderem um die Gräber der Zwangsarbeiter.

Neunt- und Zehntklässler der Hauptschule pflegen jüdischen Friedhof und besuchen KZ-Gedenkstätte in Moringen

Langsam, aber sicher neigt sich das Schuljahr seinem Ende entgegen. So auch für die Neunt- und Zehntklässler der Hauptschule Am Sonnenberg in Seesen, die gerade in letzter Zeit ordentlich im Prüfungsstress waren. Zum Ausklang stand nun eine besondere Projektwoche unter dem Titel „Gegen Rechtsextremismus – für das Gedenken an die Opfer“ auf dem Unterrichtsplan.
Am ersten Tag hatte die Schule den Beauftragten für Jugendprävention bei der Polizeiinspektion Goslar, Polizeihauptkommissar Lothar Niemann, zu Gast. Unter anderem machte Niemann deutlich, wie Rechtsextremisten versuchen, Jugendliche für ihre Sache zu ködern. Als Beispiel nannte er die Verteilung von kostenlosen Musik-CDs auf Schulhöfen, wobei die Liedtexte häufig Fremdenfeindlichkeit, menschenverachtende Ideologie und Hetze gegen die Demokratie widerspiegelten.

Mehr zur Projektwoche lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Seesener Beobachters vom 22. Mai.