Prominenten-Bosseln: Spannender Wettstreit in der Sporthalle am Schildberg

Die Herren Bürgermeister maßen sich im sportlichen Wettkampf mit Pastor Meier und seinen Kirchenvorstandsmitgliedern.
 

Und schon wieder machte das Team der Firma Rudolph das Rennen

Seesen (hs). Zu den Veranstaltungen, die aus dem Terminkalender der Stadt Seesen nicht mehr wegzudenken sind, gehört auf jeden Fall das alljährlich zum Ende des Winterhalbjahres durchgeführte MTV-Prominenten-Bosselturnier. In der großen Sporthalle am Schildberg (früher BBS-Halle) hinter den Berufsbildenden Schulen an der Hochstraße führte dieses Turnier wie in jedem Jahr wieder Mannschaften aus den unterschiedlichsten Organisationen, politischen Parteien, Behörden, der Kirchen und Unternehmen zu einer letztendlich auch Spaß machenden Sportveranstaltung zusammen.
Der Vereinsvorsitzende des MTV, Kai Labenski, brachte in seiner Begrüßungsrede seine Freude über die ungebrochene Attraktivität dieser Veranstaltung zum Ausdruck, waren es in diesem Jahr doch wieder zehn Mannschaften, die zum sportlich fairen Kampf angetreten waren und die um Platz und Sieg kämpfen wollten.
Erneut stand der olympische Gedanke „Dabei sein ist alles“ im Mittelpunkt der Veranstaltung. Es wurde gelacht, wenn die Bossel das Zielfeld nicht erreichte oder es wieder verließ, weil zu viel Schwung dahintersteckte. Und es gab auch anerkennende Worte aus den Reihen der „gegnerischen“ Mannschaft, wenn ein Wurf besonders gut gelungen war. Manchmal kam es aber auch zu den sprichwörtlichen Millimeterentscheidungen, wo zur Ergebnisfindung dann auch der Zollstock herangezogen werden musste.
Doch wie dem auch gewesen sei – nach dem Turnier kamen alle Aktiven im nahen MTV-Treff auf der Harzkampfbahn zusammen, um sich zunächst bei Kaffee und Kuchen und danach bei einem rustikalen Buffet von den ausgestandenen „Strapazen“ zu erholen und um mit einer gewissen Spannung auf das Endergebnis zu warten.
Dieses verkündete dann Margrit Böhme, die als Abteilungsleiterin für den Gesundheitssport auch für diese nunmehr schon traditionelle Veranstaltung verantwortlich zeichnet.
Und hier nun ein Auszug aus der Siegerliste:
Der Siegerpokal, gestiftet vom MTV Seesen, ging in diesem Jahr erneut an das Team der Firma Rudolph. War es im Vorjahr unangefochten mit 18:0 Punkten aus dem Turnier hervorgegangen, so mussten in diesem Jahr die Werte der Wurfergebnisse zur Entscheidungsfindung hinzugezogen werden. Denn auch das Team der BBS-Lehrer hatte das Ergebnis von 14:4 Punkten erzielt. Doch die Ausbeute der Würfe war eindeutig zugunsten der Logistiker, nämlich 122:117. Somit bekamen die Lehrer für den zweiten Platz den Pokal der Volksbank übergeben. Gefolgt auf Platz drei vom Team der Stadtverwaltung, welches den Pokal der Nord/LB gewann. Den neuen BBS-Pokal errangen mit Platz vier die Männer des Teams Stadtmarketing.
Und hier nun die weiteren Platzierungen: 5. SPD-Team, 6. das Team des Gastgebers MTV Seesen, 7. Vertreter der Volksbank, 8. die Herren Bürgermeister, 9. Pastor Meier und seine Kirchenvorstandsmitglieder sowie last but not least 10. das CDU-Team. Auch bei den Plätzen neun und zehn waren wieder die besseren Wurfergebnisse ausschlaggebend für die Platzierung, hier 107:91.
Dafür, dass die CDU-Politiker in diesem Jahr nun das Schlusslicht bei diesem Turnier bilden mussten, bekamen sie von Margrit Böhme die von ihr ganz besonders heiß geliebte kleine Holzbossel als „Trostpflaster“ überreicht.