Publikumskinder helfen Sebastian Sternenputzer

Sternenhüpfer Schnick (Gaby Töpperwien) und Schnack (Fenja Oelhoff) haben nur Dummheiten im Kopf. Sebastian Sternenputzer (Ursula Antl) hat es dadurch nicht leichter.
 
Die „Junge Bühne Seesen“ punktete mit der überzeugenden Darstellung der einzelnen Charaktere beim Publikum.

Die Junge Bühne Seesen hat für ihr diesjähriges Kinderstück ein lustiges und spannendes Abenteuer für Kinder ausgewählt und traf mit der Auswahl mal wieder ins Schwarze.

Das Theaterstück „Sebastian Sternenputzer und der Regenbogen“, von Christina Stenger, handelte vom Sternenhimmel wo große Aufregung herrschte. Der Sandmann war krank und konnte den Sternenstaub nicht mehr auf die Erde streuen. Auch wenn man den Sandmann während des ganzen Theaterstücks nicht einmal zu Gesicht bekam, dreht sich alles um seine Gesundheit.

Der Sebastian Sternenputzer (Ursula Antl) putzt in der Nachtwelt die Sterne blank, damit diese nachts schön leuchten. Den Sternenstaub aus seinen Putzaktionen sammelt er für den Sandmann, der den Staub wiederum braucht, um ihn uns Menschen vor dem zu Bett gehen in die Augen zu streuen. Danach können wir gut einschlafen und schön träumen.

Besonders fleißig ist Sebastian aber nicht, deshalb hat er schon öfter Ärger mit dem Sandmann bekommen. Eines Nachts erzählt ihm Wanda Wolkenfrau (Antje Peckhaus), dass der Sandmann krank ist und nur mit einem Stück „Sonnenglut“ wieder gesund werden kann.

Sebastian muss helfen und in die Tagwelt reisen, um von der launischen Königin Sonne (Stefanie Weers) das Stück „Sonnenglut“ zu holen. Doch so einfach wie sich das jetzt hier liest war es natürlich nicht, denn dann hätten die Laiendarsteller der „Junge Bühne Seesen“ nicht so lange dafür proben müssen.
Die Auftritte der Königin Sonne und ihrer Sonnenstrahlen (Nike, Juliane, Rica, Karla, Jona, Lenja und Janne) sind immer prächtig in Szene gesetzt. Natürlich möchte die Königin dem Sandmann helfen, aber nur wenn der Bogenmaler Klecks (Manuela Löffler) und der Regenmacher Plitsch (Tania Husar) ihr einen wunder schönen Regenbogen machen. Leider haben sich die beiden Dickköpfe völlig zerstritten. Sebastian muss also erst einen Weg finden die beiden verkrachten wieder miteinander zu versöhnen. Mit Hilfe der Kinder im Publikum und seiner besten Freundin Sonja Sonnenstrahl (Katharina Omiecina) versucht Sebastian die beiden Streithähne zu versöhnen.

Da ihnen aber die Sternenhüpfer Schnick (Gaby Töpperwien) und Schnack (Fenja Oelhoff) mit jeder Menge Dummheiten immer wieder dazwischen fahren, wurde die Mission „Sonnenglut“ nicht einfacher. Doch mit der Unterstützung der tapferen Kinder aus dem Publikum meisterten sie jedes Abenteuer.
Durch die „Mitmachaktionen“ für die Publikumskinder blieb die Spannungskurve für die jungen Besucher oben. Mal müssen sie einen Sonnenhut, samt Sonnencreme und Sonnenbrille von Wanda Wolkenfrau aufbewahren um diese Dinge später an Sebastian weiter zu reichen oder sie müssen auf Kommando „heulen“ um die Streithähne Klecks und Plitsch zu beeinflussen. Die Kinder verfolgen sie das Geschehen auf der Bühne intensiv und fiebern mit den Akteuren auf der Bühne mit. Natürlich geht die Geschichte am Ende gut aus und alle Aufregung war umsonst.

Immer wieder spielte das Himmelsorchester von Daniela Feix mit Uwe Klöppner, Lena - und Hairi Feix auf und bescherte den Besuchern einen kurzweiligen Theaternachmittag.

Das Kinderstück „Sebastian Sternenputzer und der Regenbogen“ blieb bis zum Schluss unterhaltsam. Einmal mehr hat die „Junge Bühne Seesen“ mit viel Freude am Schauspiel und der überzeugenden Darstellung der einzelnen Charaktere die Zuschauer in eine andere Welt entführt. Das Bühnenbild und die Lichttechnik waren wieder auffällig professionell umgesetzt.

Hinter den Kulissen und nicht im Text oben aufgeführt: Inge Dannemann, Daniela Wons, Andrea Wilhelm, Rolf Dannemann, Andreas Gründler, Sascha Garbe, Friedhelm Grotjahn, Mischael Asch-Jacobs, Stefan Kottwitz, Uwe Klöppner, Dieter Lemke, Stephan Neufeld, Daniela Wons, Uwe Zwick und Salon Koch. Regie führte Petra Gründler.