Purpurhändlerin begeistert

Die Gladiatoren stellen sich vor.
 
Lydia mit Gästen in ihrem Haus.

Über 100 junge Darsteller in der voll besetzten Aula des Schulzentrums Seesen

Ankleiden, schminken, buntes Treiben vor und hinter den Kulissen und dann begann am vergangenen Sonntag, 30. Oktober, in Seesen nach letzten Vorbereitungen die zweite Aufführung des Musicals „LYDIA – die Purpurhändlerin“.

Unter der musikalischen Leitung von Ralf Meier aus Sarstedt und Martin Lütge aus Lehrte sowie der Orchesterleitung von Melanie Plottke aus Hohnhorst treten über 100 junge Darsteller nach einjähriger Probenzeit in ihren farbenfrohen Kostümen auf die Bühne der Aula im Schulzentrum Seesen. Nach der erfolgreichen Premiere in Burgdorf eine Woche zuvor sangen und spielten sie die Geschichte der Lydia, der ersten Christin Europas, in einer bearbeiteten Fassung des Musicals von Andreas Mücksch und Barbara Schatz.
„Wo komm’ ich her, wo geh’ ich hin und hat mein Leben einen Sinn?“ sangen alle gemeinsam mit dem rund 30-köpfigen Orchester der Neuapostolischen Kirche Hannover. Das Publikum wurde auf eine rund dreistündige Reise zur Antwort auf diese Frage mitgenommen. Vier große Bühnenbilder und viele Requisiten wurden abwechslungsreich in Szene gesetzt. Die Geschichte um Intrigen, Neid und Hass, aber auch Freundschaft, Treue, Glaube, Liebe und Versöhnung wurde von den Kindern und Jugendlichen abwechslungsreich für Ohren und Augen mit Musik (Chor- und Sologesang), Schauspiel und Tanz dargestellt. Dabei überzeugen die 19 Hauptfiguren in dieser zweiten Aufführung stimmlich und mit ihrem Schauspiel. Alle Solisten waren mit Headsets ausgestattet. Mit dem Lied „Die gute Nachricht ist nicht zu stoppen, durch nichts und keine Macht der Welt. Der gute Same wird weiter fliegen, sich tausendfach vermehren, bis ans Ende der Welt...“ sang der Chor die Antwort nach dem Sinn des Lebens für jeden Christen. Das Publikum spendet am Ende reichlich Applaus.
Das Kinder- und Jugend-Projekt der Neuapostolischen Kirche Niedersachsen finanziert sich aus Spenden sowie unter anderem aus den Erlösen aus der Pausenverpflegung oder CD- und DVD-Verkäufen von den insgesamt sechs Aufführungen und zwei Konzerten. Das Musical lebt vom vielfältigen ehrenamtlichen Engagement. Von nahezu ebenso vielen Mithelfern wie Darstellern wurden über 100 Kostüme genäht, Kulissenbilder gemalt, Requisiten hergestellt. Alle sechs Veranstaltungen in Burgdorf, Seesen, Osterode und Springe sind professionell organisiert. Fachliches Know-how im Bereich Theaterpädagogik und Tontechnik ergänzen das Projekt der Neuapostolischen Kirche in Niedersachsen.
Das Musical-Projekt ist Teil der Kinder- und Jugendarbeit in der Neuapostolischen Kirche. Kinder und Jugendliche erhalten die Möglichkeit, ihre Fähigkeiten in den Bereichen Musik, Tanz und Theater zu entdecken und weiterzuentwickeln. Seit 2004 konnten bereits vier biblische Musicals mit ähnlichem Umfang in Niedersachsen erfolgreich realisiert werden. Im Harz findet in der Stadthalle Osterode die vorletzte Aufführung von „Lydia“ am Sonntag, 20. November, um 16 Uhr statt. Der Eintritt für alle Veranstaltungen ist frei, um Spenden für das Kinder- und Jugendprojekt „Lydia“ wird gebeten.
Karten kann man unter der E-Mail Adresse: lydiakarten@email.de reservieren. Die Reservierungsgebühr beträgt drei Euro pro Karte.