Regen kann gute Stimmung beim Sommerfest nicht trüben

War eine besondere Attraktion: der Streichelzoo.

Festivitäten der Seniorenwohnanlage „Am Schildberg“ unter Dach und Fach / „Zackel-Trio“ heizt ein / Streichelzoo und Steinmetz vor Ort

Petrus schlug in den vergangenen Tagen und Wochen so machem Veranstalter ein Schnippchen: Regen ohne Ende machte die ein und andere Open-Air-Party zunichte.
Nun, die gute Stimmung konnte das feuchte Element beim traditionellen Sommerfest der Seniorenwohnanlage „Am Schildberg“ nicht trüben, denn die Einrichtung verfügt über geeignete Räume, um die Veranstaltung „im Saale“ stattfinden zu lassen. Ein Teil des Programms ging übrigens auch auf der Terrasse über die Bühne. Hier gab zum einen der Streichelzoo Wulften mit Eigentümerin Barbara Köppers an der Spitze seine Visitenkarte ab – Jung und Alt durften ein Lama, Gänse, Riesenkaninchen und große Hühner füttern – , und zum anderen ließ sich Steinmetz Arnim König bei seiner Arbeit über die Schultern schauen. Die Gäste staunten nicht schlecht wie der Künstler beispielsweise Gesichter aus Steinen „klopfte“.
Im großen Aufenthaltsraum wurden den in die Jahre gekommenden Bürgerinnen und Bürgern sowie der vielköpfigen Besucherschar einige kurzweilige Stunden beschert. Bei Kaffee und Kuchen ließ man sich vom Clown „Figaro“ unterhalten und lauschte den musikalischen Darbietungen des neuformierten „Zackel-Trios“ (ehemals „Die drei Zackels“). Eine Gruppe, die mit volkstümlichen Melodien aus Funk und Fernsehen bekannt ist. Zu ihren Ohrwürmern gehören der „Köhlerbubenball“, die „Harzer Brockenhexen“ ,„Er zog in alten Zeiten“ und das „Zackellied“ – um nur einge ihrer „Hits“ zu nennen.
Zu vorgerückter Stunde wurde der Grill angeworfen: Bei wohltemperierten Durstlöschern ließen sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Sommerfestes, unter ihnen auch der Stellvertretende Bürgermeister der Stadt Seesen, Jürgen Ebert, die kredenzten knusprigen Bratwürst­chen und saftigen Steaks – dazu gab’s knackige Salate – trefflich munden. Aber auch die aufge­tischen Fischbrötchen fanden reißenden Absatz.
Übrigens: die Seniorenwohnanlage „Am Schildberg“ kann 2012 auf ihr 15-jähriges Bestehen zurückblicken. Die vollstationäre Einrichtung betreut 155 Bewohner in allen Pflegestufen, wobei neben den Dauerpflegeplätzen auch Kurzzeit-, Verhinderungs- beziehungsweise Urlaubspflegeplätze zur Verfügung stehen.