Regionalbahn schob fahrerlosen Pkw 200 Meter vor sich her – 18-Jähriger im Glück!

Der Pkw des 18-jährigern Bad Gandersheimers wurde vom Zug 200 Meter mitgeschleift. (Foto: Hillebrecht)
Bad Gandersheim/Seesen (bo). Ein 18-jähriger Fahrzeugführer aus Bad Gandersheim fuhr am Sonntagabend, gegen 19.30 Uhr, mit seinem Pkw Lancia aus Richtung B 64 in die Ortschaft Orxhausen. Am dortigen Bahnübergang ist er mit seinem Fahrzeug, vermutlich auf Grund eines technischen Defekts, nach rechts ins Gleisbett gerutscht. Ein anschließender Versuch, aus dem Gleisbett herauszufahren, scheiterte.
Als der Fahrzeugführer einen herannahenden Zug der Deutschen Bahn AG bemerkte, verließ dieser unverzüglich seinen Pkw und rettete sich auf ein angrenzendes Grundstück. Der Lokführer konnte einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern und schob den Pkw rund 200 Meter vor sich her, bis der Regionalzug zum Stehen kam. Fahrgäste befanden sich zum Zeitpunkt des Unfalls nicht in der Bahn. Am Pkw, dessen Kofferraum und Fahrgastzelle komplett eingedrückt wurden, entstand wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von 1.000 Euro. Der Schaden am Regionalzug wird auf 10.000 Euro geschätzt. Der Bahnverkehr zwischen Seesen und Kreiensen musste für zweieinhalb Stunden gesperrt werden. Die Freiwilligen Feuerwehren aus Bad Gandersheim und Orxhausen waren zur Unterstützung mit 20 „Blauröcken“ vor Ort.