Rhüdens SPD paddelt erneut auf den ersten Platz

Noch ein wenig Koordinationsschwierigkeiten hatten die Rhüdener Wasserratten bei ihrer Premiere. Die jüngstenTeilnehmer landeten auf dem siebten Platz.
 
Die Flame Eyes kamen in 3:07 Minuten auf Platz zwei, der Motorradclub nahm zum wiederholten Mal an dem Wettstreit auf dem Schlossteich teil.

Reservistenkameradschaft Sehusa Seesen richtet zum 4. Mal das Schlauchbootrennen auf dem Schlossteich aus

Von Ulrich Kiehne, Seesen

Auch wenn es durchaus mehr teilnehmende Teams hätten sein können: Bei den Organisatoren von der Reservistenkameradschaft Sehusa Seesen und auch bei den Teilnehmern gab es trotzdem zufriedene Gesichter. Die vierte Auflage des Seesener Schlauchbootrennens am Sonnabend ging in diesem Jahr bei bestem Wetter über die Bühne.
Diesmal hatten sich lediglich sieben Mannschaften, bestehend jeweils aus sechs Teilnehmern für das feucht-fröhliche Bootsrennen angemeldet. Ihre Aufgabe: Mit dem Schlauchboot eine etwa 300 Meter lange Strecke auf dem Schlossteich bewältigen und einige Bojen umrunden – das alles auf Zeit, versteht sich. Begleitet wurden die Akteure von lautstarken Anfeuerungsrufen. Mit Spannung wurde am späten Nachmittag die Siegerehrung erwartet.
Nachdem die Reservistenkameradschaft Bockenem die Siege in den Jahren 2009 und 2010 einfuhr, gelang in diesem Jahr der SPD Rhüden das Kunststück, den Titel zu verteidigen.
Der stellvertretende Vorsitzende der RK Sehusa Seesen, Hermann Schmidtmann, rollte das Feld von hinten auf und kam erst ganz zum Schluss zu den drei Erstplatzierten, denen Pokale winkten.
Das Team der SPD Rhüden in der Besetzung Bernd Schwarz, Heiko Schwarz, Thorsten Struß, Frank Hencken, Malte Sander und Pascal Sierra Llata war wieder am schnellsten und sicherte sich den zweiten Sieg in Folge.
Hermann Schmidtmann nutzte zudem die Gelegenheit, sich bei den Helfern aus den Reihen der RK Sehusa sowie bei Klaus Berghöfer vom E-Neukauf in Seesen und beim DRK-Ortsverein Seesen für die Unterstützung zu bedanken.
Und hier die Platzierungen: 1. SPD Rhüden (2,50 Minuten), 2. Flame Eyes (3,07 Minuten), 3. Feuerwehr Münchehof (3,10 Minuten), 4. Feuerwehr Rhüden (3.12 Minuten), 5. Edeka-Team II (3,17 Minuten), 6. Edeka-Team II (4,16 Minuten), und 7. Wasserratten Rhüden (4,28 Minuten). Die ersten drei Teams erhielten die begehrten Pokale, für alle anderen Teilnehmer gab es Urkunden.
Woran lag es, dass diesmal nur sieben Teams dabei waren? Wahrscheinlich war es dem Umstand geschuldet, dass erstmal sechs Personen pro Boot gemeldet werden mussten und nicht wie im Vorjahr vier bis sechs. Das überforderte manche Teams offenbar. Die Reservisten wollen sich alsbald zusammensetzen und überlegen, wie der Modus im nächstenJahr aussehen könnte. Wahrscheinlich ist, dass dann nur noch vier Starter ins Rennen gehen müssen.
Eine kleine Besonderheit gab es obendrein zu vermelden. Pünktlich um 15 Uhr stellte sich die Wasserfontäne auf demSchlossteich an und sorgte für zusätzliche „Bewässerung“. Die Aktiven in den Schlauchbooten ließen sich davon aber nicht aus der Ruhe bringen. Sie nahmen es mit Humor: Unverhofft kommt oft!
Im Rahmen der Siegerehrung wurden Hartmut Dege und Volker Sperling mit der Ehrenmedaille inSilber für besondere Leistungen ausgezeichnet.
Von Ulrich Kiehne, Seesen

Auch wenn es durchaus mehr teilnehmende Teams hätten sein können: Bei den Organisatoren von der Reservistenkameradschaft Sehusa Seesen und auch bei den Teilnehmern gab es trotzdem zufriedene Gesichter. Die vierte Auflage des Seesener Schlauchbootrennens am Sonnabend ging in diesem Jahr bei bestem Wetter über die Bühne.
Diesmal hatten sich lediglich sieben Mannschaften, bestehend jeweils aus sechs Teilnehmern für das feucht-fröhliche Bootsrennen angemeldet. Ihre Aufgabe: Mit dem Schlauchboot eine etwa 300 Meter lange Strecke auf dem Schlossteich bewältigen und einige Bojen umrunden – das alles auf Zeit, versteht sich. Begleitet wurden die Akteure von lautstarken Anfeuerungsrufen. Mit Spannung wurde am späten Nachmittag die Siegerehrung erwartet.
Nachdem die Reservistenkameradschaft Bockenem die Siege in den Jahren 2009 und 2010 einfuhr, gelang in diesem Jahr der SPD Rhüden das Kunststück, den Titel zu verteidigen.
Der stellvertretende Vorsitzende der RK Sehusa Seesen, Hermann Schmidtmann, rollte das Feld von hinten auf und kam erst ganz zum Schluss zu den drei Erstplatzierten, denen Pokale winkten.
Das Team der SPD Rhüden in der Besetzung Bernd Schwarz, Heiko Schwarz, Thorsten Struß, Frank Hencken, Malte Sander und Pascal Sierra Llata war wieder am schnellsten und sicherte sich den zweiten Sieg in Folge.
Hermann Schmidtmann nutzte zudem die Gelegenheit, sich bei den Helfern aus den Reihen der RK Sehusa sowie bei Klaus Berghöfer vom E-Neukauf in Seesen und beim DRK-Ortsverein Seesen für die Unterstützung zu bedanken.
Und hier die Platzierungen: 1. SPD Rhüden (2,50 Minuten), 2. Flame Eyes (3,07 Minuten), 3. Feuerwehr Münchehof (3,10 Minuten), 4. Feuerwehr Rhüden (3.12 Minuten), 5. Edeka-Team II (3,17 Minuten), 6. Edeka-Team II (4,16 Minuten), und 7. Wasserratten Rhüden (4,28 Minuten). Die ersten drei Teams erhielten die begehrten Pokale, für alle anderen Teilnehmer gab es Urkunden.
Woran lag es, dass diesmal nur sieben Teams dabei waren? Wahrscheinlich war es dem Umstand geschuldet, dass erstmal sechs Personen pro Boot gemeldet werden mussten und nicht wie im Vorjahr vier bis sechs. Das überforderte manche Teams offenbar. Die Reservisten wollen sich alsbald zusammensetzen und überlegen, wie der Modus im nächstenJahr aussehen könnte. Wahrscheinlich ist, dass dann nur noch vier Starter ins Rennen gehen müssen.
Eine kleine Besonderheit gab es obendrein zu vermelden. Pünktlich um 15 Uhr stellte sich die Wasserfontäne auf demSchlossteich an und sorgte für zusätzliche „Bewässerung“. Die Aktiven in den Schlauchbooten ließen sich davon aber nicht aus der Ruhe bringen. Sie nahmen es mit Humor: Unverhofft kommt oft!
Im Rahmen der Siegerehrung wurden Hartmut Dege und Volker Sperling mit der Ehrenmedaille inSilber für besondere Leistungen ausgezeichnet.