RK „Sehusa” pflegt Kriegsgräber in Frankreich

Bürgermeister Erik Homann verabschiedete gestern die Reservisten in Richtung Metz.

Am gestrigen Montag nahmen acht Mitglieder der Reservisten-Kameradschaft „Sehusa” Seesen unter der Leitung von Oberstleutnant der Reserve Hans-Jörg Brennecke und Oberstabsfeldwebel der Reserve Franz Maier mit zwei Fahrzeugen der Bundeswehr Kurs gen Frankreich.

Ziel: Metz, die Hauptstadt des Départements Moselle und der Region Lothringen. Hier werden die Reservisten bis zum 30. September Kriegsgräber des Krieges 1870/71 pflegen.
Verabschiedet wurden die „Aktiven“ der RK „Sehusa” von Bürgermeister Erik Homann, selbst Mitglied der Kameradschaft, der das Engagement in Sachen Kriegsgräber ausdrücklich würdigte und zwei Bildbände der Stadt Seesen als Gastgeschenke für die französischen Bürgermeister übergab.
Unterstützt durch zwei Kraftfahrer der Bundeswehr aus Holzminden werden die Mitglieder der RK „Sehusa” im Auftrage des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge Denkmäler und Grabstätten des Krieges 1870/71 im Raum Mars la Tour - Gorze - Rezonville und Vionville pflegen und instandsetzen.
Untergebracht und verpflegt werden die Reservisten aus dem Vorharz durch die französische Armee in der Husarenkaserne in Metz. Am 25. September ist die Besichtigung des Fort de Guentrange an der Maginot-Linie geplant, und darüber hinaus steht auch ein Besuch bei den Bürgermeistern von Gorze und Vionville sowie eine Kranzniederlegung auf dem Friedhof von Mars la Tour auf dem Programm.