Robuste Arbeitsmarktentwicklung auch am Jahresende

Die Arbeitslosenquote in Seesen liegt aktuell bei 7,6 Prozent. Vor einem Jahr lag sie noch bei 8,2 Prozent.

Winterpause lässt die Zahl der Arbeitslosen saisonal steigen / Weniger Erwerbslose in Seesen als im Vorjahr

Die Arbeitslosenzahl ist im Bezirk der Agentur für Arbeit Braunschweig-Goslar im Dezember erwartungsgemäß gestiegen.

Gegenüber November waren 877 beziehungsweise 3,9 Prozent mehr Menschen arbeitslos und somit insgesamt 23.408. Das sind jedoch 112 oder 0,5 Prozent weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote beträgt aktuell 7,5 Prozent.
„Der regionale Arbeitsmarkt hat sich, trotz der bisher sehr milden Temperaturen, in den Winterschlaf verabschiedet. Der Anstieg der Arbeitslosenzahlen im Dezember ist saisonal üblich und grundsätzlich kein Grund zur Besorgnis. Viele Arbeitnehmer aus den Außenberufen müssen sich in den Wintermonaten witterungsbedingt arbeitslos melden. Erfahrungsgemäß wird ein sehr großer Anteil bei den ersten Sonnenstrahlen im Frühjahr wieder eingestellt“, kommentiert Harald Eitge, Leiter der Agentur für Arbeit Braunschweig-Goslar die aktuellen Arbeitsmarktzahlen.
Der Bestand an Arbeitslosen ist im Jahresdurchschnittswert leicht um 171 (0,7 Prozent) auf 23.767 gesunken. Dabei haben die Frauen im Jahr 2013 am stärksten profitiert. Die weibli-chen Arbeitslosen konnten um 340 reduziert werden, wobei die männlichen sogar um 170 gestiegen sind.
„Dieser gegenläufige Trend ist darauf zurück zu führen, dass im Agenturbezirk insbesondere Produktionsunternehmen, bei denen in der Regel Männer beschäftigt sind, Arbeitsverträge nicht verlängert haben“, begründet Eitge diese Entwicklung.
Im vergangenen Jahr haben sich 61.954 Männer und Frauen bei der Agentur für Arbeit Braunschweig-Goslar arbeitslos gemeldet. Abgemeldet hatten sich 62.148, darunter 31.802 in Arbeit, Ausbildung oder eine Qualifizierung.
„Insgesamt können wir sehr zufrieden sein. Der Arbeitsmarkt zeigt sich sehr robust und stabil. Derzeit zählen wir jedoch noch rund 17.500 Langzeitarbeitslose bei den Jobcentern. Auch sie haben vom Abbau der Arbeitslosigkeit profitiert, jedoch nicht so stark wie erhofft. Es wird eine zentrale Aufgabe der nächsten Jahre werden, alle Potentiale für den Arbeits-markt zu aktivieren. Dazu zähle ich insbesondere Jugendliche, Wiedereinsteigerinnen und Ältere, aber auch qualifizierbare Beschäftigte. Die aktuelle TV-Kampagne der Bundesagentur für Arbeit soll diese Zielgruppen ansprechen. Ich rechne mit einer weiteren positiven Entwicklung am Markt im kommenden Jahr. Indikatoren wie Beschäftigtenzahl, Arbeitslose und Unterbeschäftigung stützen auch die positiven Prognosen diverser Forschungsinstitute für 2014,“ blickt Eitge auf die bevorstehenden Jahre.
937 Arbeitslose im Bereich der Geschäftsstelle Seesen

Die Arbeitslosigkeit im Bezrik der Geschäftsstelle Seesen ist von November auf Dezember um 53 auf 937 Personen gestiegen. Das waren 72 Arbeitslose weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen betrug im Dezember 7,6 Prozent; vor einem Jahr belief sie sich auf 8,2 Prozent. Dabei meldeten sich 221 Personen (neu oder erneut) arbeitslos, 2 weniger als vor einem Jahr und gleichzeitig beendeten 168 Personen ihre Arbeitslosigkeit (–5). Seit Jahresbeginn gab es insgesamt 2.526 Arbeitslosmeldungen, die Veränderung zum Vorjahreszeitraum ist nur gering (–2); dem gegenüber stehen 2.575 Abmeldungen von Arbeitslosen (+83).
Der Bestand an Arbeitsstellen ist im Dezember um fünf Stellen auf 132 gesunken; im Vergleich zum Vorjahresmonat gab es 22 Arbeitsstellen mehr. Arbeitgeber meldeten im Dezember 37 neue Arbeitsstellen, 10 mehr als vor einem Jahr. Seit Januar gingen 543 Arbeitsstellen ein, gegenüber dem Vorjahreszeitraum ist das ein Zuwachs von 49.