Rollstuhlprojekt findet eine Fortsetzung

Projektkoordinator Martin Kluck (Mitte) vom Behinderten-Sportverband Hannover führte bei seinem Besuch in Seesen die angehenden Physiotherapeuten in den Rollstuhlbasketball ein.

Behindertensportverband Niedersachsen sucht Kooperationen mit Physiotherapie-Schulen

Der Behinderten-Sportverband Niedersachsen beschäftigt sich seit einiger Zeit schon mit der Rekrutierung und der Suche von Nachwuchssportlern im Behindertensport. Grundidee ist es, die Nachwuchsarbeit im Bereich Rollstuhlbasketball in ganz Niedersachsen zu fördern und auszubauen.



Seesen (uk). Kontakt aufgenommen hat der Verband daher vor Monaten schon mit zahlreichen Physiotherapie-Schulen – darunter auch die Schule für Physiotherapie des Internationalen Bundes (IB) in Seesen. Ziel ist es, in Kooperationen mit den besagten Schulen den Auszubildenden eine der beliebtesten Rollstuhlsportarten näher zu bringen und in die Ausbildung zu integrieren. Ein weiterführendes Ziel des Projekts ist es, die Physiotherapeuten in spe für Sport für Menschen mit einer Behinderung zu sensibilisieren. Konkret umfasst hat das Projekt in Seesen, das nach der Premiere im September nun bereits zum zweiten Mal durchgeführt wurde, einen Theorieteil, in dem den angehenden Physiotherapeuten der Medizinischen Akademie Behindertensport allgemein und Rollstuhlbasketball im Speziellen vorgestellt wurden, sowie einen Praxisteil in der Grundschule an der Jahnstraße, bei dem die Auszubildenden den Sport Rollstuhlbasketball und seine Eigenheiten direkt ausprobieren und erfahren konnten. Wie Schulleiterin Andrea Birkner abschließend berichete, waren die Auszubildenden begeistert, dass sie mit dem Thema „Rollstuhlsport“ in Berührung gekommen sind.