Rollstuhlprojekt – Stadtmarketing zeigt Interesse

Der Behindertensportverband Niedersachen – mit Trainer Eike Goessling – will durch Kooperation mit Physiotherapeuten dem Rollstuhlsport mehr Bedeutung verleihen.

Schüler der Medizinischen Akademie testen Innenstadt auf Barrierefreiheit / Kooperation mit Behindertensportverband

Zwei Rollstuhlprojekte standen jetzt für die Schülerder Medizinischen Akademie, Schule für Physiotherapie in Seesen, auf dem Stundenplan. Zum einen überprüften die neuen Schüler, die gerade ihre sechssemestrige Ausbildung begonnen haben, die Innenstadt auf Barrierefreiheit; zum anderen beschäftigte sich der Behinderternsportverband Niedersachsen vor Ort mit der Rekrutierung und der Suche von Nachwuchssportlern im Behindertenbereich.

Unter anderem testeten die Schüler den Seesener Bahnhof auf Behindertenfreundlichkeit und überprüften Rat- und Bürgerhaus sowie das Städtische Museum, Geschäfte in der Innenstadt und vieles mehr. Die Ergebnisse werden jetzt von den Schülern zusammengetragen – unter anderem hat auch die Stadtmarketing eG Interesse an dem Innenstadttest, will diesen und die Ergebnisse noch für mehr Barrierefreiheit einsetzen. Auch der Paritätische Wohlfahrtsverband um Christiane Berndt möchte die Ergebnisse in seine Arbeit mit Behinderten einfließen lassen
Zu Projekt Nummer zwei und dem Behinderten-Sportverband Niedersachsen: Die Idee dahinter ist, die Nachwuchsarbeit im Bereich Rollstuhlbasketball in Niedersachsen zu fördern. Kontakt aufgenommen hatte der Verband daher schon vor drei Jahren mit Physiotherapie-Schulen, darunter auch die Schule in Seesen. Hier weckte der Behindertenverband aus Hannover das Interesse von Schulleiterin Andrea Birkner und so wurde eine Kooperation fix gemacht.
Aus Sicht des Verbandes können Physiotherapeuten eine wichtige Rolle bei der Sozialisierung zum Behindertensport spielen. Ziel sei es, in Kooperationen mit niedersächsischen Physiotherapieschulen den Auszubildenden eine der beliebtesten Rollstuhlsportarten näher zu bringen und in die Ausbildung zu integrieren. Konkret umfasste das Projekt in Seesen einen Theorieteil, in dem den angehenden Physiotherapeuten Behindertensport allgemein und Rollstuhlbasektball im Speziellen vorgestellt wurden, sowie einen Praxisteil, bei dem die Auszubildenden den Sport Rollstuhlbasketball und seine Eigenheiten ausprobieren konnten.