Rudolf Götz (CDU) zieht erneut in den Landtag ein

Mit bangem Blick verfolgt Rudolf Götz im Steinway den Ausgang der Landtagswahl. Götz persönlich musste zittern, zog am Ende aber doch als Direktkandidat in den Landtag ein.

Der Wahlkreis 13 ist entschieden: CDU kommt bei den Zweitstimmen auf 36,63 %, SPD auf 35,54 %

Bei der Landtagswahl in Niedersachsen hat sich, wie nicht anders zu erwarten, ein Kopf-an-Kopf-Rennen ergeben. Es blieb extrem knapp und sehr spannend. Auch Stunden nach der Schließung der Wahllokale stand der Sieger nicht fest. Mal lag Schwarz-Gelb vorn, dann wieder Rot-Grün.
Im Wahlkreis 13 (Seesen) sowie in der Stadt Seesen hat sich Rudolf Götz bei der Erststimme indes durchgesetzt. Allerdings musste der CDU-Kandidat lange zittern, bevor er sich über seinen erneuten Einzug in das niedersächsische Parlament freuen durfte.
Am Ende konnte er insgesamt 13.345 der Stimmen auf sich vereinen, Petra Emmerich Kopatsch kam auf 12.546 Stimmen. Die Clausthal-Zellerfelderin wird aller Wahrscheinlichkeit nach über die Landeslist erneut ins Parlament einziehen und zeigte sich dementsprechend nicht unzufrieden.
Von den insgesamt 54.955 Wahlberechtigten im Wahlkreis 13 gaben 31.006 ihre Stimme ab, das entspricht einer Wahlbeteiligung von 56,42 Prozent. Während Götz bei den Erststimmen wie erwähnt 13.345 (43,84 %) erhielt, kam Petra Emmerich-Kopatsch auf 12.548 (41,27 %). Der Bornhäuser Bernd Theuser (DIE LINKE) erhielt 1.323 Stimmen (4,34 %), Jörg Gehrke von den Bündnisgrünen kam auf 2.167 Stimmen (7,11 %), Michael Lüttge (FDP) erhielt 966 Erststimmen (3,17 %). Der parteilose Battal Dagci-Önder kam im ganzen Wahlkreis 13 auf 75 Stimmen (0,24 Prozent).
Die CDU konnte bei den Zweistimmen 36,63 % (11.198 Stimmen) und die SPD auf 35,54 % (10.986 Stimmen). Die FDP konnte wie auch landesweit ein starkes Ergebnis einfahren. 9,87 % (3019) spiegeln auch im Wahlkreis 13 den Landestrend wider. Die Grünen kamen auf 9,87 % (2.877 Stimmen). DIE LINKE erreichte 3,77 % (1.153 Stimmen). Die NPD kam auf 0,98 % (301 Stimmen) und die freien Wähler auf 278 Stimmen (0,90 %). Andere Parteien spielten nahezu gar keine Rolle.
Was das Endergebnis in der Stadt Seesen und den dazugehörigen Ortsteilen betrifft, so konnte Rudolf Götz hier ein starkes Ergebnis einfahren. Beachtliche 48,5 % der Stimmen gingen hier an ihn, Petra Emmerich-Kopatsch kam in Seesen auf 39,44 %. Auch bei den Zweitstimmen lag die CDU vor der SPD. Allerdings weitaus weniger deutlich. Die Christdemokraten kamen im Stadtbereich auf 39,9 % und die Sozialdemokraten auf 36,5 %.
Die Wahlbeteiligung in der Stadt Seesen lag bei 56,77 %. Von den 15.990 Wahlberechtigten nutzten 9.078 Bürgerinnen und Bürger dieses Recht aus. Ein unterdurchschnittliches Ergebnis.
Weitere Berichterstattung zur spannenden Landtagswahl 2013 folgt in den nächsten Ausgaben des Seesener „Beobachter“.