Rund 500 Besucher kamen zum Osterfeuer auf den Sonnenberg

Zahlreiche Besucher kamen am Karsamstag auf den Sonnenberg um beim Abbrennen des Osterfeuers dabei zu sein.

Das trockene Wetter wirkte wie ein Besuchermagnet. Jugendfeuerwehr entzündete das Feuer mit Beginn der Dämmerung. Brauchtumsfeuer loderte bis tief in die Nacht.

Die österlichen Festivitäten wurden am Samstagabend durch die traditionellen Osterfeuer eingeläutet. Gegen 19 Uhr entzündete die Jugendfeuerwehr das Osterfeuer. Die Tradition der Jugendfeuerwehr Seesen am Samstag vor Ostern den Winter mit einem großen Osterfeuer auf dem Sonnenberg zu verabschieden, wurde auch dieses Jahr gefeiert. Das Wetter spielte mit - tagsüber schien die Sonne und es blieb trocken. Gute Voraussetzungen zum Abbrennen des Feuers.

Das Osterfeuer hat eine lange Tradition: Es ist ein Brauch aus vergangenen Zeiten um den Winter zu verbannen. Die Osterfeuer stehen für das Licht der Sonne, die den Winter vertreiben - und den Frühling einläuten sollen. Bereits vor Einbruch der Dämmerung herrschte tolle Osterfeuer-Stimmung. Nach guter alter Sitte richtet die Jugendfeuerwehr aus Seesen mit Hilfe der aktiven Kameraden, das Osterfeuer auf dem Sonnenberg aus. Zum sechsten Mal in Folge zündete die Jugendfeuerwehr, unter Aufsicht der Aktiven, das Feuer selbst an. Zwei Wochen haben die Mitglieder der Jugendfeuerwehr für das Osterfeuer gearbeitet. Seit vielen Jahren organisieren die Warte und Betreuer der Jugendfeuerwehr einen kleinen Fackelzug zur Feuerstelle um die Arbeit der „jungen Organisatoren“ zu würdigen.

Mit heißen Getränken und gegrillten Würstchen ließ es sich auf dem Sonnenberg gut aushalten. Das Team der „Aktiven“ kümmerte sich um die Versorgung der Osterfeuerbesucher. "Die Jugendfeuerwehr wird mit dem Geld unterstützt, welches beim Osterfeuer eingenommen wird. Auch die Spenden für Strauch- und Baumschnitt vorab, sind ein wichtiger Bestandteil bei der Finanzierung der Jugendarbeit," erklärte der stellv. Jugendfeuerwehrwart Michael Müller gegenüber dem "Beobachter".