Sabine Wendt bleibt weiter an der Spitze des CDU-Stadtverbandes

Der neugewählte Vorstand des CDU-Stadtverbandes Seesen.

Vorstandswahlen und Rückblick bei der Jahreshauptversammlung / Hochwasser thematisiert

Turnusgemäß wurde nach zwei Jahren der Vorstand des CDU-Stadtverbaneds gewählt. Während der gut besuchten Mitgliederversammlung eröffnete Sabine Wendt mit einem Rückblick die Veranstaltung. Der alte Vorstand hatte die Kommunalwahl 2016 und die Bundestags- und Landtagswahlen 2017 zu bewältigen. Rückblickend stellte die Vorsitzende fest, dass es ein großer Erfolg war, auch seit 2016 wieder gemeinsam mit der FDP die Mehrheitsfraktion im Rat der Stadt Seesen gebildet zu haben. Sie verband dies mit dem Ausblick auf die nächsten anstehenden Wahlen im Frühsommer 2019. Hier werden die Europawahlen und die Bürgermeisterwahl in Seesen stattfinden.
Die Bundestagswahlen, aber vor allem die Landtagswahl erbrachte nicht die üblichen guten Ergebnisse in Seesen. Ziel und Aufgabe des neuen Vorstandes wird es sein, dies genau zu analysieren. Festzustellen bleibt, dass die CDU die erfolgreiche Kommunalpartei für Seesen ist.
Der alljährliche CDU-Landmarkt ist neben den vielen Veranstaltungen in den Ortsteilen weiterhin das größte und bestbesuchte gesellschaftliche Ereignis, das von den Parteien organisiert wird, so Sabine Wendt.
Durch die Versammlung wurde dem Schatzmeister Kai Bosse und dem Vorstand eine ordnungsgemäße und sparsame Kassenführung testiert. Somit stand einer Entlastung nichts im Wege.
Nach den erforderlichen Wahlen, die von großer Übereinstimmung geprägt waren, setzt sich der neue Vorstand folgendermaßen zusammen: Vorsitzende: Sabine Wendt
stellv. Vorsitzende: Herbert Keunecke und Rudolf Götz
Schatzmeister: Kai Bosse
Schriftführerin: Kerstin Probst
Zu Beisitzern wurden Helga Schomburg, Renate Wolf, Gerrit Lober und Andreas Schlüter gewählt.
Zum Mitgliederbeauftragten wurde Herbert Keunecke benannt.
Beim anschließenden Bericht aus der Ratsfraktion und der Kreistagsfraktion ging Rudolf Götz noch einmal auf die Hochwasserereignisse in Bornhausen und Rhüden ein. Er kündigte an, dass der Arbeitskreis „Hochwasser“ in Kürze seinen Bericht vorlegen wird. Bereits jetzt sei feststellbar, dass Ratsherr Ernst Pahl nimmermüde alle Schwachstellen, die seit 2007 feststehen und sich 2017 zu diesem riesigen Schaden entwickelten, aufgearbeitet hat. Sollten sich die anstehenden Koalitionsverhandlungen in Hannover zur Bildung einer neuen Landesregierung in Richtung große Koalition bewegen, erhofft man sich schnelles Handeln. Gerade für den Vorsitzenden des Netteausbauverbandes, Bürgermeister Erik Homann, dürften dann erfolgreichere Gespräche in den zuständigen Ämtern besser als bisher möglich sein.
Mit dem neuen Haushalt 2018 werden dann auch in Seesen die entsprechenden Weichen für mehr Schutz und bauliche Erneuerung gestellt werden können.
Die alte und neue Stadtverbandsvorsitzende Sabine Wendt dankte der Versammlung für die Wiederwahl. Mit einem kleinen Imbiss lies man den Abend ausklingen.