Schnellere Einfahrt im Bahnhof Seesen möglich

Tag und Nacht wird am Bahnhof Seesen gearbeitet. Vergangene Woche wurde die neue Weiche eingebaut.

Jedoch muss ein Teil der Bauarbeiten aufgrund des Hochwassers verschoben werden

Großbaustelle Bahnhof Seesen: Rund um die Uhr wird hier gearbeitet, um den Fertigstellungstermin halten zu können. „Wenn alles klappt und nichts beanstandet wird, soll die Strecke am Freitag, 4. August, um 4.30 Uhr wieder freigegeben werden, sagt Michael Sträkel, Bauleiter Gleisbau der Firma BUG Verkehrsbau AG aus Berlin, auf Anfrage des „Beobachter“. In den vergangenen Wochen haben die Arbeiter vor Ort schon einiges geschafft, doch das jüngste Hochwasser brachte den Zeitplan durcheinander.
Fakt ist, dass Zeitfenster für den Streckenbau muss eingehalten werden. Kommt es zu erheblichen Verzögerungen, kann die verlorene Zeit nicht einfach hintendrangehängt werden. So verhält es sich aktuell beim Weichenbau für Gleis 2. Durch das Hochwasser wurde die Baustelle am Bahnübergang zwischen Neuekrug und Seesen förmlich geflutet. „Die Arbeiten mussten hier für anderthalb Tage ruhen“, sagt der Bauleiter. Problem an der Sache, die Baustellenabschnitte folgen aufeinander. Heißt in dem konkreten Fall, auf die Arbeiten am Bahnübergang in Neuekrug folgen die auf Gleis 2. Laut Michael Sträkel hat die Deutsche Bahn angesichts der fortschreitenden Bauphase, und da der Endtermin immer näher rückt, diese Arbeiten auf kommendes Jahr verschoben. Die fehlenden 400-Meter-Gleiserneuerung in Richtung Neuekrug werden dann in Angriff genommen. Der Bauleiter geht hier von Anfang oder Mitte 2018 als Baubeginn aus, je nachdem wie die Arbeiten eingetaktet werden können.

Den gesamten Artikel lesen Sie in der gedruckten Ausgabe vom 3. August 2017.