Schützenplatz-Zukunft beschäftigt auch die SPD

Die Zukunft des Schützenplatzes beschäftigt jetzt auch die SPD. Die grundsätzliche Frage einer Veräußerung des Schützenplatzes unter akzeptablen, vor allem finanziell interessanten Rahmenbedingen beantwortet die SPD nach eigenen Angaben „mit einem klaren Ja“.

Sozialdemokraten führen Orientierungsgespräch mit dem neuen Vorsitzenden des MTV Seesen

Die SPD-Fraktion im Rat der Stadt Seesen traf sich in dieser Woche in den Räumlichkeiten des MTV Seesen an der Harzkampfbahn. Nach den Neuwahlen im Vorstand des größten Seesener Vereins hatten sich Vorstand und Fraktion auf eine rasche Zusammenkunft für ein erstes Orientierungsgespräch verständigt.

Der frisch gewählte neue 1. Vorsitzende Jürgen Alms übernahm eine kurze Vorstellung und Einführung in seine Gedanken und Vorstellungen über sein künftiges Wirken an der Spitze des MTV Seesen. Fraktionsvorsitzender Michael Conzen wünschte dem neuen Vorsitzenden viel Erfolg für alle künftigen, zu Zeiten rückgängiger Mitgliederzahlen sicherlich nicht immer einfachen Aufgaben. Die SPD-Fraktion signalisierte eine stets offene Gesprächsbereitschaft und bot politische Unterstützung bei der Umsetzung der vielfältigen Projekte des Vorstands an.
Im weiteren Sitzungsverlauf erfolgte die Vorbereitung der anstehenden Sitzungen des Betriebsausschusses, des Feuerschutzausschusses und des Verwaltungsausschusses. Dabei erfuhr unter anderem der geplante Erweiterungsbau am Gerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr Münchehof sowie eine Grundstückserweiterung für die Freiwillige Feuerwehr in Bornhausen eine breite Zustimmung seitens der SPD.
Bezüglich aller aktuell florierender Gerüchte und Ideen zur Zukunft des „Blauen Auges“, sprich der Teichanlage vor dem Seesener Amtsgericht, unterstrich die SPD-Fraktion nochmals ihren bereits geäußerten Grundgedanken.
„Die SPD-Fraktion ist grundsätzlich gegen eine Verfüllung des Areals. Aufgabe ist es unserem Verständnis nach, geschichtsträchtige, kulturell wichtige und vor allem den Bürgerinnen und Bürgern liebgewordene Gebäude, Anlagen und Plätze für eben diese generationenübergreifend zu erhalten. Wir sind für eine sorgsame, aber auch zielgerichtete Unterhaltung beziehungweise Umgestaltung der Teichanlage. Wir möchten diese für alle Seesenerinnen und Seesener erhalten und setzen bei allen Planungsspielen eine uneingeschränkte Nutzungsmöglichkeit für das Sehusa-Fest dringend voraus. Wenn ich diesbezüglich richtig gehört und zum Thema gar einen politischen Gleichklang der agierenden Kräfte vernommen habe, stimmt uns das fröhlich“, so der Fraktionsvorsitzende Michael Conzen.
Mit der Option einer möglichen Veräußerung des Seesener Schützenplatzes wird derzeit ein weiteres Thema sehr angeregt in der Stadt Seesen diskutiert. Auch innerhalb der SPD-Fraktion wurde hierüber konstruktiv kommuniziert. „Die grundsätzliche Frage einer Veräußerung des Schützenplatzes unter akzeptablen, vor allem finanziell interessanten Rahmenbedingen beantwortet meine Fraktion mit einem klaren Ja. Über alle weiteren und sehr wichtigen Aspekte wie die der späteren Nutzung, einer gütlichen Einigung mit den Seesener Schützen, die Verwendung der Einnahmen aus der Veräußerung für die Erschließung dringend benötigter neuer Gewerbeflächen, aber auch die Frage nach einer konzeptionellen Gesamtlösung für alle weiteren, möglichen Ansiedlungen von Handel und Gewerbe für die Zukunft unserer Stadt wird sehr bald und sehr präzise zu sprechen sein“, so Conzen abschließend.