Schwer verletzter Motorradfahrer

Aus dem Goslarer Polizeibericht für das Wochenende

Am Freitagnachmittag, 15.15 Uhr, ereignete sich im Stadtgebiet von Clausthal-Zellerfeld ein Verkehrsunfall unter Beteiligung zweier Motorräder.

Beide Motorräder befuhren zu diesem Zeitpunkt hintereinander fahrend die Silberstraße (B 242) in Fahrtrichtung der Straße Sorge. Das vordere der beiden Kräder wollte an der Einmündung zur Straße Am Teichdamm nach links abbiegen. Dazu wurde durch den Fahrzeugführer die Geschwindigkeit seines Krades verkehrsüblich reduziert. Dieses Fahrmanöver erkannte der 47-jährige Fahrzeugführer des dahinter fahrenden Krades zu spät. Der aus dem Landkreis Hildesheim stammende Mann bremste sein Motorrad daraufhin stark ab und kam ins Schleudern.
In der Folge stürzte der Motorradfahrer von seinem Krad, das nun führerlos noch etwa 25 Meter auf der Fahrbahn rutschte und dort zum Liegen kam. Der Motorradfahrer wurde bei dem Verkehrsunfall schwer verletzt und musste mit dem Rettungswagen in das Krankenhaus Seesen zur stationären Behandlung gebracht werden. Das Motorrad Yamaha wurde bei dem Unfall beschädigt. Der Schaden wird auf etwa 800 Euro geschätzt.

+++

Am Donnerstagmorgen, zwischen 11.45 und 11.50 Uhr, klingelte ein bislang unbekannter Täter an der Haustür einer 74-Jährigen in der Glogauer Straße und bat um Spenden für einen Flohmarkt. Es wurde ihm daraufhin erlaubt, ein altes Fernsehgerät aus dem zweiten Obergeschoss zu holen. Diese Gelegenheit nutzte er aus, entwendete aus einer Schmuckschatulle mehrere Schmuckgegenstände und verließ anschließend unter Zurücklassung der ursprünglich erbetenen Spende das Gebäude in unbekannte Richtung. Der Täter wurde mit männlich, etwa 20 bis 30 Jahre alt, zirka 170 Zentimeter groß, schlanke Statur, „normal lange“ Haare, „normale“ Bekleidung und vermutlich türkischer Herkunft beschrieben. Bei der Tat dürfte nach ersten Feststellungen ein Schaden in Höhe von mehreren hundert Euro entstanden sein.
Die Polizei Goslar hat dazu die Ermittlungen aufgenommen und bittet Personen, die während des angegebenen Zeitraums entsprechende Beobachtungen gemacht haben oder andere sachdienliche Hinweise geben können, sich unter (05321) 339-0 zu melden.