Schwerverletzt, aber wohl außer Lebensgefahr

Mit voller Wucht erwischt: Der Opel Corsa der 34-jährigen Frau.

Weitere Details zum schweren Crash bei Lutter / Scirocco-Fahrer kommt aus Seesener Stadtteil

Im Zusammenhang mit dem schweren Unfall, der sich am Montagmittag nahe Lutter ereignet hat (der „Beobachter“ berichtete bereits in seiner Dienstagausgabe), hat die Polizei gestern weitere Einzelheiten zum Geschehen bekannt gegeben.

Wie bereits berichtet, hatte eine 34-jährige Frau aus Wallmoden die Landesstraße aus Richtung B 82 kommend in Richtung Lutter mit ihrem Opel Corsa befahren.
In Höhe der Einmündung Brandhai beabsichtigte sie, nach links abzubiegen. Der nachfolgende 57-jährige Scirocco-Fahrer aus einem Seesener Ortsteil wollte eine vor ihm fahrende Fahrzeugkolonne überholen und prallte mit dem abbiegenden mit voller Wucht zusammen. Laut Unfallzeugen wurde der Corsa vom Scirocco regelrecht von der Straße geschossen.
Dabei wurden die beiden Fahrzeugführer schwer verletzt. Die junge Autofahrerin war im Fahrzeugwrack eingeklemmt und musste durch die Feuerwehr Lutter aus diesem geborgen werden.
Die beiden im Auto mitgefahrenen Kinder der 34-Jährigen zogen sich ebenfalls schwere Verletzungen zu. Mit dem Rettungshubschrauber wurden die zum Teil Schwerverletzten in Kliniken geflogen. Die Mutter wurde mit dem Rettungshubschrauber der Deutschen Luftrettung nach Hildesheim geflogen, der kleine Junge nach Göttingen ins Uniklinikum.
Das 11-jährige Mädchen, das auf dem Beifahrersitz saß, wurde ebenso wie der 57-jährige mutmaßliche Unfallverursacher vom Rettungsdienst ins Krankenhaus nach Goslar gebracht. Nach „Beobachter“-Informationen sind alle vier außer Lebensgefahr. Der Sachschaden dürfte sich auf fast 40.000 Euro belaufen. Es war nicht der erste schwere Verkehrsunfall im Raum Lutter in der jüngsten Vergangenheit.