Seesener Industrie-Geschichte aufgearbeitet

Ardagh-Werkleiter Ulrich Hartmann begrüßte die Gäste.

Historiker Carsten Grabenhorst präsentiert dritten Band zur Dosen- und Blechwaren-Historie

Der Braunschweiger Historiker Carsten Grabenhorst wurde von der Stadt Seesen bereits vor längerer Zeit beauftragt, die Geschichte der Seesener Konserven- und Blechwarenindustrie zu erforschen. Die Ergebnisse sind nunmehr in einer Heftreihe veröffentlicht, deren dritter Teil aktuell erschienen ist.

Am vergangenen Donnerstag stellte Carsten Grabenhorst in den Räumlichkeiten der Firma Ardagh die drei Bände vor.
Eingeladen hatten dazu die Stadt Seesen und das Stadtmarketing. Nach der Begrüßung von „Hausherr“ und Ardagh-Werksleiter Ulrich Hartmann war es Thorsten Scheerer vom Stadtmarketing, der die rund 30 Interessierten auf die Lesung an authentischer Stelle einstimmte.
Die drei Bände behandeln in chronologischer Reihenfolge zunächst die Jahre 1830 bis 1926. Dieser erste Band wurde unter dem Namen „Seesen – Stadt der Konserve“ publiziert. Dieser erste Teil verfolgt die Geschichte der Seesener Konserven- und Blechwarenindustrie von ihren Anfängen im frühen 19. Jahrhundert bis in die Zeit der Weimarer Republik. Im Mittelpunkt der Darstellung stehen die wirtschaftlichen Aktivitäten von Fritz Züchner, dem Gründer der gleichnamigen Seesener Blechwarenfabrik. Aufbau und Niedergang des Züchner-Konzerns werden erstmalig ausführlich beschrieben. „Seesen liefert rostfreie Dosen“ lautet der zweite Teil, dieser erzählt die Geschichte der Seesener Konserven- und Blechwarenindustrie von der Mitte der Weimarer Republik bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs. Im Zentrum der Darstellung stehen die Traditionsunternehmen der Seesener Industriegeschichte. Auf der Grundlage bislang unausgewerteter Quellen wurde die Entwicklung der Konservenfabrik Sieburg & Pförtner sowie der Blechwarenfabrik Fritz Züchner und der Seesener Blechwarenfabrik A.G. aufgearbeitet.
Der dritte Band der Reihe thematisiert die Geschichte der Seesener Blechwaren- und Konservenindustrie seit dem Ende des zweiten Weltkriegs. Auf der Basis neu erschlossener Quellen wird die Entwicklung der Seesener Traditionsunternehmen - Blechwarenfabrik Fritz Züchner, Sonnen-Werke Sieburg & Pförtner und Seesener Blechwarenfabrik AG – von der Nachkriegszeit und dem „Wirtschaftswunder“ bis zur zunehmenden Internationalisierung des Wettbewerbs seit den 1980er Jahren dargestellt.
Carsten Grabenhorst verschaffte den Zuhörern einen kurzen Rückblick und einige Anmerkungen zu seinen Erkenntnissen der Arbeit. Die drei Bücher sind für je fünf Euro im Städtischen Museum, im Referat für Wirtschaftsförderung und Stadtmarketing sowie in den Seesener Buchhandlungen zu erwerben.