Seesener Innenstadt hat sich bei Barrierefreiheit verbessert

Neben dem Innenstadttest gehört auch eine Sporteinheit dazu. Hier spielen die Schüler des Ph19 Rollstuhlbasketball.

Angehende Physiotherapeuten der Medischulen testen mit Rollstühlen / Probleme gibt es nach wie vor

Andrea Birkner ist jedes Jahr gespannt, was sich in den vergangenen 365 Tagen in der Seesener Innenstadt in Sachen Barriefreiheit getan hat. Denn die angehenden Physiotherapeuten testen dann die Kernstadt auf ihre Tauglichkeit für Rollstuhlfahrer. Im Selbstversuch. Der Jahrgang Ph 20, die Schüler haben am 1. September ihre Ausbildung begonnen, stellten sich der neuen Herausforderng. Viele positive Dinge gibt es. An einigen Stellen sehen sie noch Nachholbedarf.
Die Überwindung sich in den Rollstuhl zu setzen, ist nicht groß, vielmehr völlig fremde Menschen nach Hilfe fragen zu müssen. „Vor allem sind die Älteren hilfsbereit, die selbst kaum können“, sagt Andrea Birkner. Diese Erfahrung haben die Schützlinge in diesem Jahr wieder gemacht. Die Schule will den angehenden Physiotherapeuten ein Verständnis für die Rollstuhlfahrer vermitteln. Mit Erfolg. Vom Sanitätshaus Sturm werden die Rollstühle zur Verfügung gestellt. Bahnhof, Rathaus, Jacobsonplatz und die Innenstadtläden werden an diesem Tag von den zwei Gruppen unter die Lupe genommen.

Den kompletten Artikel können Sie in der Ausgabe vom 15. Dezember im Beobachter lesen.