Seesener Neurologie Dialog ging in die zweite Runde

Die Referenten des 2. Seesener Neurologie Dialoges (von links nach rechts): Dr. Gregor Herrendorf, Professor Dr. med. Frithjof Tergau und PD Dr. Mark Obermann.

Gemeinsam mit dem Ärzteverein Seesen hatte PD Dr. med. Mark Obermann, Direktor des Zentrums für Neurologie, erneut zum Seesener Neurologie Dialog in die Asklepios Kliniken Schildautal geladen. Diese neue Veranstaltungsreihe gehört zum regelmäßigen Fortbildungsangebot der Klinik. Trotz sommerlicher Temperaturen war der Mehrzwecksaal bis auf den letzten Platz belegt.

Wie bei der Auftaktveranstaltung zum Seesener Neurologie Dialog Anfang Februar ist der Fokus der neuen Veranstaltungsreihe auf den kritischen Informationsaustausch während des Vortrages gerichtet. Für den 2. Seesener Neurologie Dialog konnte PD Dr. med. Mark Obermann den Professor Dr. med. Frithjof Tergau als Redner gewinnen. Professor Tergau ist Chefarzt der Klinik für Neurologie im St. Bernward Krankenhaus in Hildesheim. Sein Thema „Aktuelle Therapieoptionen der Epilepsie“ enthielt neben den Therapieoptionen, die Nutzenbewertung der neuen Antieleptika und einen Ausblick in die Zukunft.

Über Narkolepsie, eine Störung des „Schlaf-wach-Rhythmus, im Volksmund auch „Schlafkrankheit“ oder „Schlummersucht“ genannt und andere episodische Unterbrechungen des Schlafprozesses berichtete anschließend der leitende Oberarzt der Klinik für Neurologie der Asklepios Kliniken Schildautal, Dr. Gregor Herrendorf.

Wie für diese Veranstaltungsreihe vorgesehen konnten die anwesenden Ärzte und Mitarbeiter ihre Fragen bereits während der Vorträge stellen und mit dem Referenten besprechen. Dennoch blieben genügend Fragen für die anschließende Expertendiskussion.