Seesener Tafel: Ausgabe neu durchstrukturiert

Die Mitarbeiter/-innen der Seesener Tafel sind am Tag zum Teil zehn Stunden unterwegs, um gespendete Lebensmittel von Supermärkten zur Harzstraße 3 zu bringen – ehrenamtlich, versteht sich. (Foto: Jung)
 
Vor der Ausgabe der Lebensmittel erfolgt die Qualitätskontrolle. (Foto: Jung)

Marion Deerberg: „Kein Gedrängel mehr“ / Jetzt auch „Hausservice“ für körperlich gehandicapte Bedürftige

Seesen (bo). Die sozialen und gesellschaftlichen Veränderungen, die alle Lebensbereiche verändern, bringen viele Herausforderungen mit sich. Die weit über 850 Tafeln in ganz Deutschland reagieren auf die Armut mitten in unserer Gesellschaft. Zwar zeigt sich die Armut in Deutschland anders, als in den ärmsten Ländern dieser Welt, aber wer heutzutage auf Transferleistungen wie unter anderem Arbeitslosengeld 2/Sozialgeld (besser bekannt als Harz IV) des Staates angewiesen ist, der ist auch von Armut betroffen.
Die traurige Wahrheit ist, wer arm sei, der bleibe auch arm, so die Seesener Tafel-Sprecherin Marion Deerberg. Das hätten mehrere veröffentlichte Studien bewiesen. Hinzu komme, dass die Kluft zwischen Arm und Reich schneller wachse als in anderen Industrienationen. Da immer weniger Menschen eine lückenlose Berufsbiographie vorweisen könnten, drohe vor allem denen, die lange arbeitslos oder nur geringfügig beschäftigt gewesen seien, die Altersarmut.
Bei allen Tafeln im Bundesgebiet sei heute schon spürbar, was einmal auf unsere Gesellschaft zukommen könnte. Es gäbe viele Herausforderungen die sich der Staat und die Gesellschaft stellen müssten. Wer die sozialen und gesellschaftlichen Probleme vor Ort ernst nehme, könne auch auf den Veränderungsprozess der Armut in seiner direkten Nachbarschaft reagieren.
Deshalb habe sich die Seesener Tafel auf ihre Fahnen geschrieben, sozial benachteiligten und hilfebedürftigen Menschen vor Ort zu helfen. Die Seesener Tafel sei ein gutes Beispiel, wie aus dem Engagement vieler Menschen mit unterschiedlichem sozialen Hintergrund aktives Für- und Miteinander entstehen könne, sagte Deerberg.
Ihre zentrale Aufgabe sei, „überschüssige“ Lebensmittel, die nach den gesetzlichen Bestimmungen noch verwertbar seien, einzusammeln und an sozial benachteiligte und hilfebedürftige Menschen zu verteilen. Über 15 Frauen und Männer jeden Alters und aus allen Teilen der Gesellschaft würden sich in humanitärer Verantwortung und im Streben nach Verbesserung der Lebensqualität für 350 Bedürftige aus Seesen und Umgebung einsetzen.
Die Verhinderung von Armut sei vorrangig eine staatliche Aufgabe. Tafelarbeit entbinde den Staat nicht von seiner Daseinsfürsorgepflicht. Die Seesener Tafel leistet einen erheblichen Beitrag zur Armutsbekämpfung in Seesen und Umgebung, aber übernehme nicht die Aufgabe des Sozialstaates. Sie sei kein Verein, ihr gemeinnütziger Träger sei der VAMV-Ortsverband Seesen e.V.. Die Seesener Tafel arbeitet nicht im öffentlichen Auftrag, sondern reagiert auf gesellschaftliche Veränderungen wie Armut vor Ort. Sie sei nicht die Zielscheibe für Frustrierte, die den Glauben und das Vertrauen in den Sozialstaat verloren hätten.
Die Seesener Tafel, unterstrich Marion Deerberg, sei eine neue soziale Bewegung, die Wohltätigkeit praktiziert, durch ihr Handeln soziale Verantwortung übernimmt und die Gesellschaft an ihre Verpflichtung gegenüber bedürftigen und ausgegrenzten Menschen erinnert.
Übrigens: Die Seesener Tafel hat jetzt die Ausgabe der Lebensmittel neu durchstrukturiert. Die Bedürftigen warten in den freundlich gestalteten Aufenthaltsräumen des Mehrgenerationenhauses und werden dann einzeln zur Entgegennahme der Waren aufgerufen. Marion Deerberg dazu: „So gibt’s im Keller kein Gedrängel mehr“. Zudem wurde jetzt auch der „Hausservice“ für körperlich gehandicapte Bedürftige eingeführt. Dies sei für die Betroffenen, betonte Deerberg, eine erhebliche Entlastung.
Übrigens: Tafelarbeit finanziert sich ausschließlich über Spenden. Mit einer Geldspende kann jede Bürgerin und jeder Bürger, jedes Unternehmen, jeder Verein und jede Oraganisation vor Ort zum Erfolg der Seesener Tafel beitragen. Hier das Konto des Trägers: VAMV-Ortsverband Seesen e.V., Konto-Nummer: 100.769.05.00, Bankleitzahl: 278.937.60 bei der Volksbank Seesen.