Seesener Tanzclubler besichtigen römisches Schlachtfeld

Einstimmung durch den „Harzhorn-Guide". (Foto: Altenhoff)

Was vor 1800 Jahren am Harzhorn geschah

Seesen (off). Zu einer Wanderung zu den Ausgrabungsstätten des römisch-germanischen Schlachtfeldes am Harzhorn traf sich eine kleinere Gruppe interessierter Mitglieder des Seesener Tanzclubs „Blau-Gold“ am letzten Sonntag in Harriehausen an der Gaststätte Kulp. Nach der Begrüßung durch Loni Meinecke und etwas später auch noch durch Christine Gust, zwei ausgebildete „Harzhorn-Guides“, wurden drei „Blau-Goldene“ in stilechte Römer verwandelt. Derart gewandet, führten sie nun die Gruppe zu den einzelnen Ausgrabungs- und Fundstellen. Anhand großformatiger Fotos und detaillierter Ausführungen der beiden „Guides“ bekamen die Seesener ein sehr anschauliches Bild von den Ereignissen der nahezu vor 1800 Jahren stattgefundenen Römerschlacht. Katapultbolzen, Speerspitzen, Sandalennägel und Gürtelschnallen, aber auch einige Münzen konnten bestaunt werden. Die Tanzsportler waren beeindruckt von den geschichtsträchtigen Funden in unserer direkten Nachbarschaft.
Überrascht wurde die Gruppe zudem mit einer fast originalgetreuen römischen Vesper, die ihnen von Clubpräsidentin Andrea Oelhoff während einer Rastpause serviert wurde. Nach dem Rückmarsch wurde noch im Landgasthaus Kulp eingekehrt und bei einer kräftigen Mahlzeit und diversen Durstlöschern ein vergnüglicher Nachmittag außerhalb des glatten Parketts beendet.