Seesens Babys erhalten ein Willkommens-Paket

Ehrenamtsbörse und Sponsoren stellen im Rathaus neues Projekt vor / Weitere Unterstützung ist erwünscht

„Baby Willkommen in Seesen“ heißt ein neues Projekt der Ehrenamtsbörse Seesen, die in Trägerschaft des AWO Kreisverbandes Goslar steht. In Kooperation mit dem Paritätischen und Unterstützung der Braunschweigischen Landessparkasse, der Stadt Seesen und anderer erfolgt im Januar der Startschuss. Am Montag wurde das Projekt im Beisein von Bürgermeister Erik Homann, Renate Krause, Koordinatorin der Ehrenamtsbörse Seesen, Michaela Klingenberg (Ehrenamtsbörse / Besucher auf vier Pfoten), Erika Fraas (Ehrenamtsbörse / Sonntagscafé für Alleinlebende), Roswitha Voß vom Paritätischen und Winfried Barkschat von der Braunschweigischen Landessparkasse Seesen im Rathaus vorgestellt.
Die Eltern aller Seesener Neugeborenen, die ab Januar 2013 das Licht der Welt erblicken, sollen mit einem Päckchen überrascht werden. Darüber hinaus werden Kennenlernnachmittage geplant und eine besondere „Nachwuchs-Pinwand“ eingerichtet. Viele Ehrenamtliche aus dem Bereich der AWO-Seniorengruppe, der LAB-Gemeinschaft, des Sonntagscafés für Alleinlebende, des Seesener Hausfrauenbundes und des Ehrenamtsteams beteiligen sich an dem Projekt.
Der Bevölkerungsrückgang in Seesen, mehr Sterbefälle als Geburten und alle damit im Zusammenhang stehenden Herausforderungen werden seit geraumer Zeit immer deutlicher. Fehlende qualifizierte Ausbildungs- und Arbeitsplätze führen dazu, dass gerade junge Menschen – oft bereits nach dem Schulabschluss – die Stadt verlassen. Auf unterschiedliche Weise, so berichtete Renate Krause jetzt bei der Vorstellung des Projektes, arbeite man deshalb daran, diesen Herausforderungen entgegenzutreten.
Ein nicht unwichtiger Aspekt sei dabei, durch Familienfreundlichkeit junge Familien vor Ort zu halten oder vielleicht auch anzuwerben. In den letzten Jahren sind deshalb parteiübergreifende Beschlüsse in dieser Richtung gefasst worden: Es gibt beim Erwerb städtischer Baugrundstücke einen Kinderrabatt und weitere Kita-, Kiga- und Hortplätze sind entstanden.
Drei der Seesener Grundschulen sind seit diesem Schuljahr „Ganztagsschulen“. Die vierte Grundschule in Rhüden wird demnächst nachziehen. Im Lokalen Bündnis für Familie haben beispielsweise Ehrenamtliche ein Projekt zur Einführung einer Betreuung für Grundschulkinder in den Ferien auf den Weg gebracht. Dieses Angebot habe sich zwischenzeitlich bewährt und wird jetzt regelmäßig von der Stadt angeboten. Spieltisch und Wickelplatz im Rathaus seien auch erwähnt.

„Familien sollen sich in Seesen wohl fühlen“

Renate Krause: „Mit dem Projekt „Baby-Willkommen in Seesen“ wollen wir ganz früh ansetzen und den jungen Familien zeigen, wie willkommen sie hier sind.“ Ehrenamtliche werden die Begrüßungspäckchen mit folgendem Inhalt überbringen:
– Startguthaben auf einem Kindersparbuch der Braunschweigischen Landessparkasse
– Kleine Geschenke der BLSK
– Selbstgestrickte Schühchen für die Kleinen
– Gutscheine für Eltern, Baby und gegebenenfalls Geschwisterkind zum Besuch der Sehusa-Wasserwelt
– Gutschein der Bäckerei Brieske für ein „Frühstück für Zwei“ für die Eltern
– Informationsmaterial über die im Landkreis Goslar und der Stadt Seesen bestehenden besonderen Angebote für Familien (Familiencard)
– Familienwegweiser der Arbeitsgruppe „Auskunft-Bildung-Beratung“ im Familienbündnis Seesen
– Mappe mit „Elternbriefen“, die die Eltern über die ersten Lebensmonate und Lebensjahre mit Tipps und Anregungen versorgen
Die Organisatorinnen und Organisatoren hoffen auf weitere gute Angebote, die noch aufgenommen werden können. „Vielleicht bringt ja die heutige Vorstellung des Projektes den einen oder anderen Geschäftsinhaber oder Gewerbetreibenden in unserer Stadt ebenfalls auf eine neue Idee zur Beteiligung an diesem Vorhaben“, so Renate Krause, Koordinatorin der Ehrenamtsbörse.
„Wir bedanken uns schon einmal sehr herzlich bei Winfried Barkschat von der Braunschweigischen Landessparkasse, der unsere Idee sofort positiv aufgenommen hat und als ersten Schritt die Finanzierung der Wolle für die Schühchen sicherstellte.“
Mit der Idee, den jungen Eltern mit einem leckeren „Frühstück für Zwei“ eine Freude zu machen, überraschte uns Carsten Brieske von der gleichnamigen Bäckerei. „Keine Angst, die Eltern haben ein Jahr Zeit, um den Gutschein einzulösen,“ so Brieske, „erst einmal hat man ja andere Dinge zu organisieren“.
„Gefreut“, so Renate Krause, „hat uns auch die spontane Bereitschaft so vieler Damen aus dem AWO-Seniorenkreis, der LAB-Gemeinschaft, der Handarbeitsgruppe des Hausfrauenbundes und weiterer Personen, bei der Herstellung der Baby-Schühchen, dem Schnüren und der Übergabe der Willkommenspäckchen mitzuhelfen. Interessenten können sich gern mit der Ehrenamtsbörse in Verbindung setzen.“
Ein weiterer Punkt sein nun die Planung, in noch festzulegenden Abständen die jungen Eltern mit ihren Kindern zu Kennenlern-Nachmittagen einzuladen. Zunächst stellt der Paritätische Seesen hierfür die Räume im LeNa-Nachbarschaftstreff zur Verfügung und Bürgermeister Homann hat die Beteiligung der Stadt und seine Unterstützung signalisiert. Je nach Interesse sind danach auch andere Treffpunkte denkbar.
Daneben soll die besondere „Nachwuchs-Pinwand“ für einen Austausch verschiedener Angebote und Nachfragen für junge Eltern dienen. Gerade in den ersten Wochen und Monaten werden viele Dinge benötigt, die andere abgeben möchten. Angebote und Nachfragen für Babyausstattung, -bettchen, -wagen und vieles mehr können ausgehängt werden. Aber auch Angebote für den Gedankenaustausch oder eine gegenseitige Unterstützung sind denkbar. Der Aufstellungsort dieser „Pinwand“ kann im LeNa-Treff oder an einem anderen Ort, gegebenenfalls im Büro der Ehrenamtsbörse im Rathaus sein. Über eine Einstellung der „Inserate“ auf der Internetseite der Ehrenamtsbörse (www.familienbuendnis-seesen.de) werde ebenfalls nachgedacht.