Sehusafest: Peter Schuster kündigt seinen Rückzug an

Seit inzwischen 26 Jahren ist Peter Schuster das organisatorische Herz des Sehusafestes.

Während die Mutter des großen Historienspektakels, Elisabeth Paetz-Kalich, schon seit Jahrzehnten Gesicht und Aushängeschild des Festes ist, zieht Schuster im Hintergrund die Fäden. Er engagiert die Künstler, plant den Standaufbau, schließt Verträge mit Getränkelieferanten und ist für die Verwaltung der Einnahmen und Ausgaben zuständig. Die Bezeichnung Schatzmeister wird Schusters vielfältigem Aufgabenspektrum beim Historienfest Verein beileibe nicht gerecht. Schuster ist der Motor des Sehusafestes. Am Freitag nun kamen die Mitglieder des Vereins zu einer außerordentlichen Sondersitzung zusammen, da Peter Schuster seinen Rückzug angekündigt hat. In diesem Jahr will sich Schuster, der beruflich als Steuerberater tätig ist, noch um die Organisation kümmern beziehungsweise zwei bis drei Nachfolger einarbeiten. Im kommenden Jahr, also 2017, will er sich dann aber vollständig aus der Planung und Abwicklung zurückziehen. Für die Mitglieder kam dieser Schritt recht überraschend, laut Beobachter-Information haben sich jedoch bereits einige Vereinsmitglieder bereit erklärt Teile von Schusters Aufgaben zu übernehmen. Schuster selbst sagte im Gespräch mit dem „Beobachter“ gestern Vormittag, dass er sich aus Altersgründen zu diesem Schritt entschlossen hat und 26 Jahre auch genug seien. Schuster ist sich darüber im Klaren, dass sein bisheriges Aufgabenspektrum nicht von einer Person allein übernommen werden wird. Aus diesem Grund sollen seine Tätigkeitsfelder künftig auch von mehreren Mitgliedern übernommen werden. Als klares Signal von der Sondersitzung ging aus, dass das Sehusafest weiterhin seinen festen Bestandteil im Veranstaltungskalender Seesens behält und der Historienfest Verein weiterhin bestehen bleibt. Schuster will dem Verein natürlich auch weiterhin die Treue halten und seinen Nachfolgern mit Rat und Tat zur Seite stehen.