Sinnvolle Nutzung der ehemaligen Straßenmeisterei

CDU-Bürgermeisterkandidat bei seinem Besuch in der Fahrschule Oliaß. (Foto: bo)

CDU-Bürgermeisterkandidat Erik Homann besucht Fahrschule Oliaß

Seesen (bo). Wer die Fahrschule besucht hat, der meistert die Straße. Was läge da näher, als eine alte Straßenmeisterei zur Fahrschule umzufunktionieren? Genau dieses hat Hans Jürgen Oliaß gedacht und mit Unterstützung seiner Frau Sabine getan. Im September letzten Jahres erwarb der Mittelständler, der parallel in den neuen Räumlichkeiten eine Auto- und Anhängervermietung betreibt, vom Land Niedersachsen die Immobilie an der Bornhäuser Straße und richtete das Gebäude so her, dass es heute Platz für das eigene Gewerbe, die Autoaufbereitung Kulp und einen privaten Mieter bietet. „Hier haben wir endlich den Platz, der uns vorher gefehlt hat,“ befindet Oliaß. „Eine klassische „Win-Win Situation“ meinte Bürgermeisterkandidat Erik Homann bei seinem Besuch der Familie Oliaß. „Wir Seesener können uns darüber freuen, dass ein Gebäude in so exponierter Lage keine Ruine wird, sondern eine neue sinnvolle Nutzung findet, und ein Mittelständler findet die Immobilie, die er braucht.“
Solche Situationen gibt es viele. „Hier sehe ich es als meine Aufgabe als zukünftiger Bürgermeister, Kontakte zu vermitteln und Unterstützung anzubieten. Wir brauchen den Mittelstand in Seesen und müssen ihn hegen und pflegen.“ Im Rahmen seiner Hausbesuche im Wahlkampf 2011 will Erik Homann auch in den kommenden Tagen und Wochen die Seesener Besucher und sich aus erster Hand informieren.