Sky und Leon zielsicher

Rund zweieinhalb Stunden widmeten sich die Kinder dem Bogenschießen.

Gelungene Bogenschieß-Ferienpassaktion beim SV Union Seesen durchgeführt

19 Schüler im Alter von acht bis 14 Jahren waren am Wochenende auf dem Bogensportgelände des SV Union Seesen zugegen, um bei einem „Schnupperschießen“ im Rahmen der Ferienpassaktion den Bogensport kennenzulernen.
In zwei jeweils zweieinhalbstündigen Kursen wurde zunächst über Sicherheit auf dem Schießgelände nebst Körperschutz gesprochen und entsprechend eingekleidet.
Anschließend gaben erfahrene, wettkampferprobte Schützen der Abteilung ihr Wissen über das „Schießen mit dem Olympischen Recurvebogen“ in Einzelunterweisungen an die Bogenneulinge weiter.
Bogenschießen ist alles andere als einfach. Das genaue Zielen ist beinahe Nebensache, vielmehr ist es die Körperhaltung und das ständige Wiederfinden der optimalen Halte- und Ankerpunkte, denn eine Zielvorrichtung wie man sie von einem Gewehr her kennt, gibt es an einem Recurvebogen nicht.
Man hat lediglich ein Visier mit Korn, aber keine Kimme. Und eben weil diese fehlt, muss der Schütze sie simuliert ersetzen, Schuss für Schuss immer gleich. Hinzu kommt, dass selbst in der leichtesten Variante 12 lbs. also rund sechs Kilogramm vom Schützen horizontal gezogen werden müssen, damit der Pfeil gut fliegt. Das ist gerade für Neueinsteiger ein nicht unerheblicher Kraftakt, in praller Sonne um so mehr.
Kleines Turnier
ausgeschossen

Natürlich wurde auch wieder ein kleines Turnier geschossen und hier zeigte sich, wer gute Grundvoraussetzungen wie Fitness, Ausdauer und Konzentration mitbrachte und beim Üben gut aufgepasst hat. In der Vormittagsgruppe gewann Sky Mellenthin mit 98 von 120 möglichen Ring die Goldmedaille. Silber ging an Panos Tsintzos mit 93 Ring und Felix Scharmach belegte den Bronzeplatz mit 90 Punkten. Nachmittags hatte Leon Sonnenberg die Nase vorn, er holte Gold mit 107 Ring. Die Silbermedaille sicherte sich Laurin Neubert mit 101 Zählern. Fabienne Rinke und Maximilian Hermann mussten wegen Ringgleichheit (100) ins Stechen, das Fabienne für sich entscheiden konnte und damit die Bronzemedaille gewann.
Alle Schützen erhielten Urkunden, Zuckertüten und Getränke fürs erfolgreiche Mitmachen, nicht zuletzt, weil Mix-Turniere auch ein wenig ungerecht sind. Eine Unterteilung in A, B und C-Schüler, mit unterschiedlichen Entfernungen und Auflagengrößen gab es nämlich nicht. Beschossen wurden für die Wertungen 122 Zentimeter Auflagen in sechs Meter Entfernung. Letztendlich stand aber ohnehin der Spaß im Vordergrund und der kam nochmals auf, als nach dem Turnier „Pfeil frei“ zum Schießen auf Luftballons gegeben wurde.