SMS-Projekt geht in die nächste Runde

Arbeitskreis Alt & Jung bietet im April wieder Handy-Kurse für Senioren an

Der Arbeitskreis Alt & Jung startet im April einen neuen Kurs mit seinem SMS-Projekt, Schüler mit Senioren – Handy leichtgemacht. Dieser findet im Jacobson -Gymnasium Seesen in der Zeit von 13.30 bis 15 Uhr in Kooperation mit Schülern der Klasse 9e statt. SMS – Handy leichtgemacht startet am Montag, 8. April, und findet weiterhin am 15. April und 22. April statt. Treffpunkt ist das Foyer des Gymnasiums, der Kurs wird im Raum 200A durchgeführt. Viele Senioren besitzen ein Handy oder Smartphone, einige benutzen es sicher auch, es hat aber noch diverse ungenutzte Funktionen, bei manch anderem liegt es vielleicht nur in der Schublade.
Es wird nicht genutzt, weil Senioren meistens nicht genau wissen, wie das Handy funktioniert und Ängste vor möglichen Gefahren bestehen. Die Schüler indes haben fundierte Kenntnisse über Handy- und Smartphonenutzungsmöglichkeiten, da sie selber an einem Kurs in ihrer Schule teilgenommen haben und tagtäglich mit Handys oder Smartphonen nicht nur telefonieren. Sie wissen auch um die möglichen Gefahren. Die Schülerinnen und Schüler Nina Radloff, Carolin-Sophie Ertel, Angelina Abel, Ann Hjung, Phillip Eiland und Florian Gerhards werden interessierten Senioren in ihrer Schule, dem Jacobson-Gymnasium Seesen, Tipps und Infos zum Umgang mit dem Handy vermitteln.
Der Kurs findet an drei aufeinanderfolgenden Montagen statt und ermöglicht den Teilnehmern mal wieder „die Schulbank zu drücken“. Das Gymnasium lädt Senioren/innen in die Schule ein, auch um den Teilnehmern die Möglichkeit zu geben, die Schule „von innen“ kennenzulernen. Ein eigenes Handy oder Smartphone sollte, wenn vorhanden, mitgebracht werden. Es besteht die Möglichkeit Fahrgelegenheiten zu organisieren, bitte bei der Anmeldung angeben.
Interessierte Senioren/innen melden sich im Paritätischen Sozialzentrum, bei Gerhild Wolff unter der Rufnummer (05381) 948062 an. Weitere Informationen gibt es unter dieser Telefonnummer bei Gerhild Wolff oder Christiane Berndt.