Sonntag großes Museumsfest

Auch das Museum in Seesen wird sich mit dem schon traditionellen Museumsfest am Sonntag ins rechte Licht rücken. (Foto: Ternedde)

Der Freundeskreis richtet Veranstaltung im und am Museum aus

Am Sonntag, 22. Mai, ist es wieder so weit. Zum 39. Mal werden dann die Museen in Deutschland, Österreich und der Schweiz den „Internationalen Museumstag“ begehen, der in diesem Jahr unter dem Motto steht: „Museen in der Kulturlandschaft“. Auch das Museum in Seesen wird sich mit dem schon traditionellen Museumsfest an diesem Tag ins rechte Licht rücken, abermals initiiert und organisiert vom Freundeskreis Städtisches Museum. Dessen Mitglieder werden erneut den Aufbau von Zelten, Bänken, Tischen und Ständen vornehmen.
Auf die Besucher wartet ein breit gefächertes Programm:
Die Damen der „Historischen Hochzeitstafel“, wieder gehüllt in alte Gewänder, werden sich, wie in jedem Jahr, die Ehre geben und den Gästen an ihrer reich gedeckten Tafel Kaffee und Kuchen kredenzen.
Darüber hinaus werden Bratwürste vom Grill und frisch gebackene Waffeln für das leibliche Wohl sorgen. Um die Gäste zu verwöhnen, werden neben Kaffee auch Bier, Wein, Wasser und Limonade als Durstlöscher vorhanden sein.
Für die jüngsten Besucher gibt es in diesem Jahr erstmals 4 Stationen, an denen sie aktiv oder passiv teilnehmen können. Zum einen wird das Nostalgie-Karussell wieder aufgebaut, das vor dem Museum seine Runden drehen wird. Für weitere Unterhaltung sorgt in den Räumen des Museums der Handpuppenspieler Jürgen Rassek vom „Löwenecker Theaterchen“. Bereits zum 21. Mal gibt er eine Vorstellung in Seesen, in diesem Jahr das Stück: „Fink und Frosch – ein literarischer Spaziergang mit Wilhelm Busch für kleine und große Leute“. Die Vorstellungen sind um 15 Uhr und um 16.30 Uhr vorgesehen.
An zwei Ständen können die Besucher ihre Kreativität unter Beweis stellen. Heike Winkler wird wieder ihr Zelt aufbauen und mit Kindern und Erwachsenen Steine bemalen. „In diesem Jahr werde ich mit den Kindern die Eule im Stein suchen“, so Heike Winkler. Die Künstlerin hat seit 13 Jahren ein Atelier für „Kinder–Kunst“ und „Farben–Zauber“ in Seesen, seit 2007 in der Bergstraße 3. Sie ist vielen Menschen in der Region durch ihre Kurse bekannt. Des Weiteren können in einer kleinen Töpferei sowohl große als auch kleine Gäste unter der Anleitung von Fefi Wachsmuth Tonarbeiten herstellen, wobei der Fantasie keine Grenzen gesetzt sind. Die jeweiligen Arbeiten werden in den Tagen nach dem Museumsfest gebrannt und können dann später im Städtischen Museum abgeholt werden. Wann dies geschehen kann, wird in der örtlichen Presse bekannt gegeben.
Das Programm wird durch eine Ausstellung in den Räumen des Museums abgerundet, die am Museumstag beginnt. Unter dem Titel: „Handwerk und Gewerbe in Seesen“ ist eine vom Leiter des Museums, Friedrich Orend, zusammengestellte Präsentation zu erleben, in der es um Schuster, Schneider und einen Tischler, der Klaviere baut, geht. Diese Sonderausstellung wird darüber hinaus in den kommenden Sommermonaten zu sehen sein.