„Sound of Respect“ trifft auf Akordeon und Peitschenknall

„Jeder ist, wie er ist“, so die Botschaft des einzigartigen Songs.
Seesen (hz). Der Initiator des Musikprojekts „Sound of Respect“, Andreas Linkert, hatte gemeinsam mit seinen Nachwuchs-Musikern eine vollkommen neue Idee, was die Vereinigung verschiedener Musikgenres betrifft.
In den Räumlichkeiten der Seesener Jugendfreizeitstätte, in denen der Workshop „Sound of Respect“ stattfand, lernte man die jüngere Generation des Harzklub Zweigvereins Seesen kennen.
Nachdem sich Jodler und Peitschenknaller mit Sängern und Rappern „beschnuppert“ hatten, kam man auf die Idee, die beiden völlig verschiedenen Musikgenres zu vereinen und gemeinsam ein neues Projekt in die Welt zu setzen.
Die Musiker präsentierten ihr Ergebnis am vergangenen Mittwoch in den Räumlichkeiten des Harzklub Zweigvereins und brachten das Publikum und die stolzen Eltern zum Jubeln.