Sozialministerin Özkan interessierte Zuhörerin

Bürgermeister Erik Homann und MdL Rudolf Götz (CDU) nahmen die Niedersächsische Sozialministerin Aygül Özkan während ihres Besuchs in Seesen in ihre goldene Mitte.

Besuch im Rathaus und im Altenzentrum St. Vitus

Es war eine Premiere für Aygül Özkan: Erstmals besuchte Niedersachsens Ministerin für Soziales, Frauen, Familie, Gesundheit und Integration gestern die Stadt Seesen. Empfangen wurde sie am Mittag im Rathaus von Bürgermeister Erik Homann und MdL Rudolf Götz sowie weiteren Vertretern des Rates und der Stadtverwaltung. Der Bürgermeister nutze den Besuch, um ihr die Vorzüge der Vorharzstadt näherzubringen, aber auch auf Probleme hinzuweisen, mit der die Kommune zu kämpfen hat. Eingangs wurden die Themen Kinderbetreuung und Krippenplätze gestreift, des Weiteren ging es um das allgegenwärtige Thema Integration. Auch der demografische Wandel, die Mehrgenerationenhäuser und dasThema Ehrenamt wurde behandelt. Die Ministerin erwies sich als durchaus fachkundig und inte­ressiert. Das lag allen voran auch am Vortrag über die bevorstehende Stadtsanierung. Bauamtsleiter Alexander Nickel präsentierte per Powerpoint die wichtigsten Abschnitte der angestrebten Sanierung. Sozialministerin Aygül Özkan ist die für die Stadtsanierung zuständige Fachministerin.
Im Anschluss daran ging es ins Seniorenzentrum St. Vitus, wo Özkan Gespräche mit der Leitung und Personal zu aktuellen Problemen bei der Pflege führte.