Sozialpolitische Themen stehen im Fokus

Bettina Lechthaler-Schiedt verabschiedete Ute Albrecht.
 
Der Vorstand mit (von links) Ute Albrecht, Karin Imhof, Bettina Lechthaler-Schiedt, Sandra Fiedler, Inge Uhde, Christiane Naujok-Bäthge, Anja Steuer, Edeltraud Wollenweber und Inge Dannemann. Fotos: Meyer

ASF-Frauen zogen Jahresbilanz / Ute Albrecht und Michaela Meyer aus dem Vorstand verabschiedet

Seesen (bo). „Die Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen“ Seesen hatte jetzt ihre Mitglieder zur Jahreshauptversammlung in die Räumlichkeiten der AWO im Bürgerhaus eingeladen. Auf der Tagesordnung standen unter anderem der Bericht der 1. Vorsitzenden Bettina Lechthaler-Schiedt, die Wahl des Vorstandes sowie ein Ausblick auf zukünftige Projekte.
In ihrem Rechenschaftsbericht ließ die Vorsitzende die letzten drei Jahre der ASF Aktivitäten Revue passieren. So konnte sich die AsF in diversen Wahlkampfaktionen einbringen, zum Beispiel im Bundestagswahlkampf 2009, und Sigmar Gabriel im Rahmen der Zeltveranstaltungen begleiten. Auch Veranstaltungen ge­meinnütziger Verbindungen (wie z.B. Lokales Bündnis für Familien, AWO, Paritätischer Wohlfahrtsverband) und der Tag des Ehrenamtes, zu dem man erfolgreich die ausgeschiedenen Mitglieder des Vorstandes als zu Ehrende vorschlagen konnte, zählten zum Programm des AsF-Vorstandes. Als besondere Aktion habe es dem Vorstand immer sehr am Herzen gelegen, den Basar „Zu schade für den Müll“ auch weiterhin als feste Größe für Seesen stattfinden zu lassen, betonte Lechthaler-Schiedt. Im Berichtszeitraum seien insgesamt fünf Basare, unter anderem auch unterstützt durch die Bürgermeister-Kandidatin Hanna Kopischke, durchgeführt worden. Zwischenzeitlich sei man dazu übergegangen, die Basare zu festen Zeiten stattfinden zu lassen. So soll künftig jeweils das 1. Wochenende im Mai und im November als planbare Größe für alle Beteiligten gelten. In diesem dankte die Vorsitzende nochmals den Freundinnen und Freunden der AsF, die immer tatkräftig zur Stelle seien und ohne deren Hilfe es nicht möglich sei, den Basar durchzuführen. Im Einzelnen waren dies Melanie Brünig, Sabine Meyer, Rolf Dannemann und Rolf Uhde, Edeltraud Wollenweber und Dirk Lampe. Durch die Erlöse dieser Basare war es der AsF möglich, Spenden an ge­meinnützige Projekte wie des Frauenhauses Goslar (300 Euro ), des VESUV e.V. Seesen (400) und der Aktion „Stolpersteine“ (400) weitergeben zu können. Mit den Einnahmen des letzten Basars im Mai, konnten wiederum stolze 400 Euro für die wichtige Arbeit der Arbeiterwohlfahrt, Ortsverein Seesen, gespendet werden.
Nach der Aussprache zum Bericht schritt die Versammlung dann zur Wahl des Vorstandes, der sich im Ergebnis nun wie folgt zusammensetzt:
1. Vorsitzende: Bettina Lechthaler-Schiedt, Stellvertretende Vorsitzende: Sandra Fiedler und Anja Steuer, Beisitzerinnen: Inge Dannemann, Karin Imhof, Christiane Naujok-Bäthge, Ingeborg Uhde und Edeltraud Wollenweber.
Auf eigenen Wunsch hin schieden Ute Albrecht und Michaela Meyer aus dem Vorstand aus. Ihnen dankte Bettina Lechthaler-Schiedt ausdrücklich für ihr großes Engagement und ihren persönlichen Einsatz über viele Jahre hinweg und überreichte Blumensträuße.
Im danach folgenden Ausblick auf Aktivitäten für die Zukunft, führte die Vorsitzende aus, dass sozialpolitische Themen aufgegriffen werden sollen, wie zum Beispiel Leben im Alter, Demenzerkrankung, Besuche von Altenpflegeeinrichtungen (Frage nach Unterstützung und Hilfestellung), Patientenverfügung (Vorsorgevollmacht und Betreuungsrecht), Ganztagsschulen und Betreuungsgeld – Sinn oder Unsinn?. Ferner seien der Besuch eines Hospizes und des Heimatmuseums angedacht. Auch gäbe es Überlegungen zur Durchführung eines regelmäßigen Frauentreffs oder Frauenfrühstücks. Die Anregung der Ortsvereinsvorsitzenden Michaela Meyer, eine jährlich wiederkehrende Veranstaltungen, zum Beispiel am Weltfrauentag (8. März), oder Ähnliches zu etablieren, griff die Versammlung positiv auf, und man beschloss dafür rechtzeitig in die Entwicklung einer Konzeption zu gehen.