Spannende „Heber-Safari“ am Wohlenstein

Die Wilden Kerle bei der Spurensuche. (Foto: Koch)
 
Die Abschlussprüfung in der Hütte. (Foto: Koch)

Wilde Kerle begaben sich auf Spurensuche im Winterwald

Rhüden / Bilderlahe (JK). Am vergangenen Sonntag machten sich die Wilden Kerle der evangelischen Kirchengemeinde Rhüden in Kooperation mit dem Harzklub-Zweigverein Mechtshausen-Rhüden auf in den Winterwald bei Bilderlahe, um an der von den Mitarbeitenden vorbereiteten Safari teilzunehmen.
Das ursprünglich für diesen Familientag geplante Winterprogramm mit ausgiebigem Rodeln und einer zünftigen Schneeballschlacht musste aufgrund der eher frühlingshaften Temperaturen kurzfristig in ein Erlebnisprogramm auf herbstlichem Laub umgearbeitet werden. Diese nicht ganz einfache Aufgabe meisterten die Verantwortlichen jedoch mit der gewohnten Bravour. Am Vormittag trafen die rund 12 Wilden Kerle im Alter von vier bis elf Jahren mit ihren Eltern und Geschwistern am Wanderparkplatz unterhalb der ehrwürdigen Burgruine ein. Bevor es dann zu Fuß kreuz und quer durch den Wald zur Berghütte ging, verteilte Arndt Willeke „Trapperkarten“ an die Abenteuerlustigen. Auf dieser Karte waren 15 Fährten einheimischer Waldbewohner abgebildet. Im Verlauf der Wanderung fanden die Wilden Kerle dazu passend an verschiedenen Stellen Schilder an Bäumen, auf denen eine dieser Spuren sowie einige Informationen zu den dazugehörenden Tieren auf Papiertafeln vermerkt waren. Die Kinder hatten dann die Aufgabe, anhand ihrer „Trapperkarte“ die abgebildete Spur einem der Tiere – wie etwa dem Luchs, dem Wildschwein, dem Hermelin oder dem Kolkraben – zuzuordnen und sie sich für die später auf der Hütte noch stattfindende Abschlussprüfung genau zu merken.
Nach einer guten Stunde anstrengenden Fußmarsches kam die 30-köpfige Wanderschar an der Hütte an. Mittlerweile hatte sich auch der nötige Hunger eingestellt, so dass alle sehr gern auf die vorbereiteten Speisen und Getränke zu schmausen kamen. Dazu war die Hütte liebevoll hergerichtet und draußen loderte ein prasselndes Safari-Feuer. Im Anschluss an die wohlverdiente Stärkung baten die Mitarbeitenden die Wilden Kerle noch einmal freundlich in die Hütten-Sonntagsschule, denn Arndt Willeke prüfte die Nachwuchs-Abenteurer anhand einer Beamer-Projektion auf ihr erlerntes Naturwissen. Dabei erwies sich die gute Vorbereitung der Safari als gelungenes Projekt, denn alle Prüflinge konnten dabei reichlich punkten. Zur Belohnung gab es süße Leckereien.
Was aber wäre ein Wettbewerb ohne Hauptpreise! Passend zur naturkundlichen Ausrichtung der Veranstaltung hatten die Verantwortlichen dann auch im Vorfeld nach geeignetem Material im Wald Ausschau gehalten. Mit dem für Harz-Begeisterte geübten Kennerblick waren sie auch alsbald fündig geworden: Den ersten Preis – ein Backenknochen eines Wildschweins - räumte Milan Willeke ab. Der zweite Preis – ein kleinerer Teil eines Reh-Skeletts – konnte an Karoline Harenberg vergeben werden.
Am Nachmittag traten die Naturverbundenden zufrieden den Fußmarsch zum Wanderparkplatz an. Der Vorsitzende des Harzklub-Zweigvereins – Rolf Breyther, der gemeinsam mit seiner Gattin Christa an der Veranstaltung teilgenommen hatte – äußerte sich im Nachgang zu dieser Joint-Venture sehr zufrieden. Zunächst dankte er „seinen“ Mitgliedern – Dieter, Walter, Jürgen und Marco – für die akkurate Herrichtung der Hütte. Gleichzeitig würdigte er die reibungslose Kooperation mit den Verantwortlichen der Wilden Kerle – Jens, Arndt, Patrick und Ingrid. Breyther in seinem Resümee: „In der Liebe zur Heimat sowie im verantwortlichen ökologischen Wahrnehmen der Natur begegnen sich Harzklub und Kirche auf Augenhöhe, weil an diesem Punkt sowohl gemeinsame Interessen als auch inhaltliche Verpflichtungen im Ergebnis sehr nahe sind.“ Daher gebe der Vorstand auch grünes Licht für weitere derartige Projekte, die auf der letzten Vorstandssitzung bereits angedacht worden seien.