SPD holt auf, verpasst aber Mehrheit

Freude bei der SPD Seesen. Nicht allein, dass das Wahlergebnis von 2011 verbessert werden konnte, auch stellt die SPD mittlerweile sieben von neun Ortsbürgermeistern. Dazu gehören bald auch Frank Hencken (2. von rechts in Rhüden) und Deltev Gelbe (Bornhausen). Michaela Mayer und Andrea Melone nahmen die beiden künftigen Ortsbürgermeister am späten Wahlsonntag in ihre Mitte.

CDU muss in Seesen deutlich Federn lassen / Mit FDP und Bürgermeisterstimme hauchdünne Mehrheit

Der Rat der Stadt Seesen hat eine neue Zusammensetzung.

Fünf Jahre nach der letzten Stadtratswahl – seinerzeit gleichzeitig mit der Bürgermeisterwahl – ist am Sonntag turnusgemäß über die Zusammensetzung des Gremiums für die nächsten fünf Jahre bis 2021 entscheiden worden.
Insgesamt 32 Mandate waren bei der Wahl zu vergeben, das 33. entfällt bekanntlich immer auf den Bürgermeister und bleibt mit Mandatsträger Erik Homann unverändert, weil sein Wahlrhythmus sich von dem der Kommunalwahlen gelöst hat. Dem Wahlkampf vorausgegangen waren mehrere Wochen intensiver Wahlkampf. Die Parteien und ihre Politiker waren bei vielen Veranstaltungen öffentlich präsent, zentrale Veranstaltungen wie beispielsweise der CDU-Landmarkt oder das SPD-Sommerfest, dazu Plakate, Flyer, Hauswurfsendungen, Sonderzeitungen und Presseveröffentlichungen nebst Anzeigen prägten das Geschehen.
Am Sonntag dann folgte die lange Nacht des Zitterns, denn unverständlicherweise dauerte es ewig, bis die Briefwahlstimmen für den Bereich Kernstadt bekannt wurden. 
Es dauerte fast bis Mitternacht, bis das vorläufige Gesamtergebnis der Stadtratswahl feststand. Und so sieht es nun aus: Die CDU kommt auf 10.699 Stimmen, die SPD auf 9.977 Stimmen, die Grünen auf 1.441 Stimmen, die FDP auf 1.173 Stimmen und die Linke auf 1.128 Stimmen. In Prozenten ausgedrückt sind das für die SPD 40,9 Prozent, für die CDU 43,74 Prozent, für die Grünen 5,9 Prozent, für die FDP 4,8 Prozent und für die LINKE 4,62 Prozent. 
Das ergibt folgende Verteilung der Sitze im Stadtparlament. Die CDU kommt auf 14 Sitze, die SPD auf 13, die Grünen und die FDP jeweils auf zwei und die Linke erhält einen Sitz. Was bedeutet das? Nun, die CDU ist erst einmal ihre absolute Mehrheit los geworden. Allerdings ist davon auszugehen, dass die CDU und die FPD wieder eine Gruppe bilden und dementprechend auf 16 Sitze kommen. Genauso viel wie SPD, Grüne und Linke zusammen. Bürgermeister Erik Homann (CDU), als zusätzlicher Abgeordneter von Amts wegen, ist der 17. Sitz der CDU/FDP, wodurch diese im Rathaus ganz knapp die Mehrheit bildet.

Den ganzen Artikel und eine Analyse zur Kommunalwahl lesen Sie heute in der gedruckten Ausgabe des Seesener Beoabchter.